Erstmals aus Österreich: Vinyl für 3D-Druck

Veröffentlicht am: 14.09.2016

Dem in Arnoldstein ansässigen Unternehmen Chemson ist die Entwicklung des weltweit ersten PVC-Filaments für den 3D-Druck gelungen. Dadurch können alle Vorteile des Werkstoffes PVC bald auch bei der 3D-Fertigung genutzt werden. Man beweist damit einmal mehr Leistungspotenzial und hohen Innovationsgrad.

 

Von Architekturmodellen über Sportzahnschutz bis zur Herstellung von Prototypen in der Automobilindustrie – die Anwendungsbereiche von 3D-Fertigungen wachsen von Jahr zu Jahr. Vor allem im Wirtschaftsleben wird der Prozess des 3D-Drucks zunehmend zum „Gamechanger“. Die Vorteile: 3D-Modelle lassen sich individuell, schnell und kostengünstig herstellen und modifizieren, wodurch Produkt- und Designfehler eher erkannt und die Entwicklungskosten gesenkt werden.

Dank seiner vielseitigen Materialeigenschaften gehört PVC zu den wichtigsten Kunststoffen am Markt. Der Werkstoff zeichnet sich durch mannigfache Verwendungsmöglichkeiten aus und punktet mit einer langen Lebensdauer, Robustheit, einem guten Preis-Leistungsverhältnis und einer hohen Recyclingfähigkeit. Dennoch gab es bislang keine Möglichkeit, die Vorteile von PVC für den 3D-Druck nutzbar zu machen. Über zwei Jahre arbeitete Chemson an der Entwicklung eines PVC-Filaments. „Wir sind überzeugt, dass Prototyping in Zukunft überwiegend mittels 3D-Druck erfolgen wird, da wollten wir von Anfang an mit dabei sein. Wir sind stolz, dass es unserer Forschungsabteilung gelungen ist, eine Formulierung für ein 3D-Filament aus PVC zu entwickeln. 3D Vinyl bringt alle Vorteile dieses Werkstoffes mit und wird zudem kostengünstiger sein als Filamente, die derzeit am Markt sind“, betont Alexander Hofer, Vorstand der Chemson Gruppe.

Die Chemson 3D Vinyl-Formulierung wurde speziell für den produzierenden Industriesektor entwickelt. Das 3D Vinyl zeigt seine Vorteile vor allem beim Druck von Stützstrukturen und eignet sich damit besonders für die Herstellung von Prototypen und Endbauteilen. Die Vorzüge von PVC bleiben auch in der 3D Vinyl-Rezeptur vollständig erhalten. Das macht die Druck-Erzeugnisse kostengünstiger als zum Beispiel Formen aus Metall und zudem langlebig, UV-beständig, wetter- und feuerfest (Brandverhalten Klasse 1). Auch der ökologische Fußabdruck kann sich durch die Recycelbarkeit sehen lassen. 

 

 

Foto: Vorstand Alexander Hofer präsentiert das 3D Vinyl-Filament. © Chemson/Kohlmeier

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt