Mediaprint investiert in Automatisierungs- und Steuerungstechnik

Österreichs größstes Zeitungsdruckunternehmen Mediaprint hat Q.I. Press Controls und EAE Engineering Automation Electronics großvolumige Aufträge erteilt. Zahlreiche Druckmaschinen sollen mit neuen Automatisierungs- und Steuerungssystemen ausgerüstet werden, die die Produktionseffizienz, Qualität und Produktionssicherheit maximieren und Makulatur sowie Kosten senken. „Für QIPC – EAE ist dies der größte Auftragskomplex, den unser Firmenverbund bisher von einem Kunden erhalten hat“, freut sich QIPC-Geschäftsführer Menno Jansen.

Mediaprint gab jetzt bei QIPC die Ausstattung von sieben Druckmaschinen in Wien und allen drei Maschinen in St. Andrä mit der IDS-3D-Farb- und Farbregisterregelung und dem IQM-System (Intelligent Quality Management) in Auftrag. QIPC wird das IDS-3D mit Farbregelung, Feuchtwasserregelung, Farbduktorsteuerung, Fehlererkennung und dem Farbnebelschutz AIMS (Automatic Ink Mist Shield) liefern. Dieser umfangreiche Auftrag schließt sich an eine erste Bestellung von Ende 2015 an, mit der Mediaprint in einer der insgesamt acht Rotationen im Wiener Betrieb das IDS-3D-System mit sechs Kameras und das Schnitt- und Seitenregisterregelsystem mRC-3D installieren ließ.
„Schon vor der Entscheidung über die Ausrüstung unserer ersten Maschine sondierten wir sehr gründlich die Angebote aller relevanten Hersteller, weil es für uns um prinzipielle Fragen der Automatisierung und Personaleinsparung geht“, erklärt Erich Manhardt, Leiter Instandhaltung und Zentralverwaltung bei Mediaprint. „Neben dem Preis war die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit ein ganz wichtiger Aspekt. In dieser Hinsicht trauen wir QIPC am meisten zu, unter anderem weil sie unserer Ansicht nach im Bereich der integrierten Feuchtwasserregelung die Nase vorn haben.“ QIPC wird gemäß dem neuen Auftrag 60 weitere IDS-3D-Kameras in insgesamt 30 Drucktürmen an den Mediaprint-Standorten Wien und St. Andrä installieren. Die Bedienung des IDS-3D-Systems wird letztlich in die Bedienoberfläche von EAE Desk 7-Rotationsleitständen integriert, die EAE im Rahmen eines groß angelegten Retrofit-Programms liefern wird.
Beim Desk 7 handelt es sich es sich um eine Neuentwicklung der zentralen Kommandobrücke für Rollendruckmaschinen, die erstmals auf der drupa präsentiert wurde. Mediaprint ist weltweit der erste Kunde, der seine Rotationen über die neuen Desk 7-Leitstände steuern wird. Die Pilotinstallation in allen drei Mediaprint-Druckereien (Wien-Inzersdorf, St. Andrä und Salzburg) wird insgesamt 26 Einheiten des neuen Leitstandtyps umfassen. Mediaprint hat EAE über den Generalunternehmer KBA mit dem Retrofit der kompletten Maschinensteuerung von 13 Rotationen in den drei Druckzentren betraut. Das bedeutet, dass EAE in 39 Drucktürmen die vorhandene ABB-Steuerungstechnik durch moderne, zum Großteil auf Standardhardware basierende EAE-Lösungen ersetzen wird. Damit einher geht eine drastische Reduzierung der pro Druckturm benötigten Steuerungsrechner (nur noch einer statt bisher elf) und Bus-Systeme. Mit im Paket sind das Produktionsplanungs- und Voreinstellsystem EAE Print sowie das Melde- und Protokollsystem EAE Info. Darüber hinaus wird im Direktauftrag in den drei Mediaprint-Druckzentren das Druckerei-Managementsystem EAE V.I.P. (Visual Intelligent Plant) sowie das Instandhaltungs-Managementsystem EAE Maintain implementieren.
„Da herstellerseitig schon einige Hauptsteuerungen unserer Rotationen abgekündigt wurden, mussten wir trotz bei uns verfügbarer Reserve-Hardware aktiv werden, um die Produktionssicherheit zu gewährleisten. Mediaprint will die Druckmaschinen noch 10 bis 15 Jahre betreiben. Wir meinen, man sollte ein Retrofit nicht zu spät im Lebenszyklus der Technik vornehmen. Jetzt ist der passende Zeitpunkt, denn jetzt ist ein planbares und effizient realisierbares Projekt möglich“, so Manhardt und fügt hinzu: „Selbstverständlich steht der Kostenaspekt im Vordergrund, aber neben der reinen Druckmaschinen-Modernisierung verändern wir im vorgelagerten Bereich vollständig unsere Software-Landschaft. Bei den Lösungen von EAE, z. B. dem V.I.P., ist kontinuierliche, zukunftsorientierte Innovation erkennbar. Das brauchen wir.“
Die Installation der neu georderten QIPC-Systeme wird bis August des laufenden Jahres erfolgen, während das Druckmaschinen-Retrofit an den drei Mediaprint-Standorten in mehreren Etappen bis Ende 2018 projektiert ist.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt