Styria Print wechselt Eigentümer

Veröffentlicht am: 24.02.2016

Die bisherigen Eigentümer der Styria Print GmbH verkaufen 100 Prozent ihrer Anteile an Matthäus und Mag. Maximilian Salzer. Beide sind geschäftsführende Gesellschafter der Salzer Holding GmbH.

 

Erst im Sommer 2015 hatten Matthäus und Mag. Maximilian Salzer die Ueberreuter Print und Packaging GmbH erworben. Mit dem Kauf des steirischen Druckunternehmens machen sie einen weiteren Schritt in Richtung Wachstum in der Druckbranche und im Speziellen im Verpackungsdruck.

Styria Print wurde vor über 20 Jahren mittels eines Managment Buy Out mit der Styria Medien AG gegründet. Das Unternehmen ging sehr rasch in die Hände der Mitarbeiter über. Neben dem klassischen Akzidenz-Geschäft ist die Druckerei auch im Verpackungsdruck erfolgreich positioniert. „Nach 46 erfolgreichen Arbeitsjahren freue ich mich, ab 01. März 2016 meine Pensionsfreizeit zu genießen“, sagt Josef Prasser, bisheriger Miteigentümer der Styria Print. „Es war uns ein großes Anliegen, dass wir die Druckerei in guten Händen wissen.“

Die Styria Print GmbH gehört mit 35 Mitarbeitern und namhaften Kunden zu einem der bedeutendsten Marktplayer in der Steiermark. Schon sehr früh hat man sich in der Nische Veredelung, Gutscheindruck und Verpackungsdruck positioniert. „Wir übernehmen ein ausgezeichnet geführtes Unternehmen, das durch jahrelange Erfahrung, hohe Qualität und besonders zufriedene Kunden hervorsticht“, sagt Matthäus Salzer, als zukünftiger Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb zuständig. Das Unternehmen soll als eigenständiger Player in der Region weitergeführt werden. „Dabei kommt dem sehr gut eingespielten Team vor Ort eine tragende Rolle zu“, sagt Max Salzer, der die Geschäftsführungs-Verantwortung für Finanzen und Produktion übernehmen wird.

 

 

Foto: Die neuen Eigentümer Matthäus (links) und Maximilian Salzer (rechts) mit Josef Prasser (Mitte), bisheriger Eigentümer der Styria Print. © Styria Print

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt