Druckhaus Schiner nimmt KBA Rapida 75 E in Betrieb

Veröffentlicht am: 28.01.2013

In Krems an der Donau besteht nun aller Grund zur Freude. Am 25. Jänner 2012 nahm das An der Schütt beheimatete Druckhaus Schiner eine neue KBA Rapida 75 E in Betrieb.
 

Gemeinsam mit Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und dem Bürgermeister von Krems, Dr. Reinhard Resch, drückte Jörg-Henrik Stein, Geschäftsführer des Druckhauses den Knopf, um den ersten Druckauftrag zu starten und die KBA Rapida 75 E offiziell in Betrieb zu nehmen. Mit der neuen 5-Farben-Maschine, die maximal 15.000 Bogen pro Stunde und ohne Chemie und Alkohol druckt, wird das Unternehmen auch in Zukunft nach den Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens, das 2008 verliehen wurde, produzieren. Insgesamt investierte man 590.000 Euro.

Dr. Bohuslav und Dr. Resch fanden beide in ihren Reden lobende Worte für das Druckhaus Schiner.

Ein weiterer Grund zu feiern war die Tatsache, dass das Unternehmen nun auch Mitglied im Klimabündnis Niederösterreich ist – als erste Druckerei Niederösterreichs. Mag. Peter Molnar vom Klimabündnis und LR Dr. Petra Bohuslav überreichten gemeinsam die Urkunde.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt