Igepa Austria: Wachstumstreiber Werbetechnik

Veröffentlicht am: 28.02.2017

Der Ende 2016 erfolgte Verkauf des Geschäftsbereiches „Papier“ wurde nunmehr erfolgreich abgeschlossen und damit die Zukunft des Unternehmens auf gesunde Beine gestellt. Jetzt konzentriert sich das Team um Erich Fasching auf den weiteren Ausbau des Geschäftsbereiches „Werbetechnik“. Diesen beendete man in den letzten beiden Jahren eigenen Angaben zufolge mit einem zweistelligen Wachstum und hat damit weiter Marktanteile dazugewonnen. Als Europas größter Handelsanbieter im Bereich „Werbetechnik & Siebdruck“ ist das klar definierte Ziel der Igepa Group auch in Österreich die führende Rolle auszubauen und der mit Abstand leistungsstärkste und für Kunden attraktivste Anbieter zu werden.
Die Übersiedlung des aktuellen Lagerstandortes in das neue und hochmoderne „Zentrallager Ost“ ist für Mitte 2017 geplant und in Vorbereitung. Damit werden alle österreichischen Kunden auf ein Sortiment von mehr als 20.000 Artikeln der Igepa Group aus dem Werbetechnik Sortiment zugreifen können. 95 Prozent davon können am nächsten Tag an jedem Standort in Österreich ausgeliefert werden. Bei Spezialartikeln können Kunden auf über zehn Lagerstandorte in Europa zugreifen und nutzen dafür den 48 Stunden Service.
Der aktuelle Lager- und Bürostandort, der im Besitz der Igepa Austria steht, wird veräußert und das Werbetechnik-Team übersiedelt noch im zweiten Quartal an einen neuen Bürostandort. Dieser wird mit einem Showroom und der Möglichkeit, Kundenschulungen und -veranstaltungen durchzuführen, ausgestattet sein.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt