Sun Wood by Stainer: Großauftrag von McDonald’s Kanada

Veröffentlicht am: 21.07.2017

Tolle Leistung von Stainer in St. Martin bei Lofer. Denn 1.400 McDonald’s Filialen in Kanada werden neu gestaltet und umgebaut und das österreichische Unternehmen liefert wichtige Komponenten dazu. Stainer Schriften & Siebdruck konnte mit der Angebotslegung überzeugen und erhielt kürzlich den Zuschlag für dieses Projekt. Produziert werden Holzdekorplatten, welche den strengen kanadischen Brandschutzanforderungen entsprechen.

Dies war der ausschlaggebende Grund, warum sich McDonald’s für Stainer Schriften & Siebdruck entschied, denn das Unternehmen aus Lofer ist die einzige Firma, die reine Holzplatten mit dem Zertifikat „schwer entflammbar“ produzieren kann und somit die Konkurrenz hinter sich lassen konnte. Die Sun Wood Brandschutzplatten werden durch ein spezielles und aufwendiges Verfahren mit Salz behandelt und mit lösungsmittelfreien, lasierenden Farben bedruckt. Durch diese Kombination erfüllt Stainer die strengen Brandschutzbestimmungen der EU, USA und Kanada. Die Produktion selbst hat bereits begonnen, die ersten Holzplatten wurden nach Kanada verschickt und werden gerade eingebaut. Geplant ist der Umbau von jährlich mindestens 140 Filialen. „Der Umsatz ist noch geheim, aber in Summe handelt es sich um einige Millionen Euro“, so Tom Lackner, der verantwortliche Bereichsleiter der Marke Sun Wood by Stainer.
Im Werk zeigt man auf einer Fläche von 1.500 Quadratmeter eine der größten Holzsammlungen der Welt. Über 100 Altholz- und weitere 100 Edelholzmodelle aus allen Teilen der Welt werden im Showroom in St. Martin bei Lofer zur Schau gestellt. Verkauft werden die Produkte von Sun Wood mittlerweile weltweit in über 30 Ländern. Täglich arbeiten 70 Mitarbeiter im 3-Schichtbetrieb an Material, Haptik, Design und Funktion, um außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt