Mimaki präsentiert 3,2 Meter breiten UV-Inkjetdrucker

Veröffentlicht am: 30.03.2016

Mit dem UJV55-320 stellt Mimaki einen 3,2 Meter breiten Inkjet-Rollendrucker vor, der für UV-härtende Tinten ausgelegt ist. Getrocknet werden diese mit Hilfe von energiesparenden LEDs. Die gedruckten Schilder und Displays können anschließend ohne Verzögerung weiterverarbeitet werden. Da die UV-härtenden Tinten zudem keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) abgeben, verbessert sich die CO2-Bilanz erheblich.

 

„Auf Flughäfen und Bahnhöfen, im Einzelhandel und an anderen Innenstandorten werden große Leuchttransparente mit energiesparender LED-Hinterleuchtung immer beliebter, da die Markeninhaber zu einer ökologisch nachhaltigeren Werbung übergehen“, sagt Mike Horsten, General Manager Marketing von Mimaki EMEA. „Für genau diese Anwendungen wurde der neue UJV55-320 entwickelt, dessen Markteinführung wir mit großer Spannung entgegen sehen. Vor allem die Deckkraft der Motive und der große Farbraum, die dieser Drucker gewährleistet, wird für die Anwender interessant sein. Zudem sind wir davon überzeugt, dass er darüber hinaus das beste Preis-Leistungsverhältnis seiner Klasse bietet und daher einen rentablen Druckbetrieb gewährleistet.“

Der UJV55-320 mit einer materialabhängigen Druckgeschwindigkeit von bis zu 110 Quadratmeter pro Stunde und einer Druckauflösung von maximal 1.200 dpi ist in einem 4- oder 6-Farbensatz plus Weiß konfigurierbar. Integrierte LEDs erleichtern es den Bedienern die Druckqualität von Leuchtschildern direkt während der Produktion zu prüfen, indem sie das endgültige Aussehen simulieren und die Makulatur und Nacharbeiten damit verringern.

Gedruckt werden kann auf zwei separaten Rollen des gleichen Materials zum gleichzeitigen Verarbeiten von zwei verschiedenen Aufträgen. Für den Doppelrollendruck können die Medienrollen 210 bis 1.524 Millimeter breit sein. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird der Abstand zwischen beiden Rollen automatisch erkannt.

Die Software RasterLink 6 mit patentierter Dithering-Bildbearbeitungstechnik und dem Mimaki Advanced Pass System (MAPS) sorgt für eine höhere Qualität und weniger Streifenbildung (Banding) selbst bei hohen Druckgeschwindigkeiten und größeren Auflagen.

„Der UJV55-320 ist ein in seiner Klasse führender Drucker, der von der erheblichen Druckkompetenz von Mimaki profitiert“, ergänzt Horsten. „Dadurch vereint diese Lösung viele der von uns über die Jahre entwickelten Innovationen. Er ist die ideale Ergänzung für vorhandene Plattformen zur Produktion von Werbeträgern sowie eine erschwingliche Einstiegslösung für Unternehmen, die nach neuen Einnahmequellen auf dem Schilder- und Display-Markt suchen.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt