Bertelsmann und Pearson fusionieren zu Penguin Random House

Veröffentlicht am: 29.10.2012

Europas größter Medienkonzern Bertelsmann und das britische Verlagshaus Pearson legen ihre Buchverlage zusammen. Der neue Verlag Penguin Random House soll Amazon Konkurrenz machen.

 

Der Medienkonzern Bertelsmann fusioniert sein Buchgeschäft mit dem des britischen Konkurrenten Pearson. Beide Seiten gehen davon aus, die Transaktion in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 nach Erteilung der notwendigen behördlichen Freigaben abschließen zu können. Chef des neuen Unternehmens soll der bisherige Random House-Chef Markus Dohle werden. „Mit dem geplanten Zusammenschluss schaffen Bertelsmann und Pearson die bestmöglichen Voraussetzungen für die Zukunft ihrer weltweit anerkannten Verlagshäuser Random House und Penguin", sagte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe. Es könnten effektiver Bücher verlegt werden, und das in traditionellen wie in digitalen Formaten.

 

Auslöser für die Pläne ist laut Analysten und Managern der Wunsch, in einer zersplitterten und angeschlagenen Branche Größenvorteile zu erzielen und auch gegenüber Amazon ein besseres Standing aufzubauen. Der Onlinehändler ist zum weltgrößten Verkäufer von gedruckten und digitalen Büchern aufgestiegen.

„Vor zehn Jahren hätte man diese Fusion als Katastrophe angesehen", sagte John Mitchinson vom unabhängigen Verleger Unbound. „Aber Amazon hat das Spiel dermaßen verändert, dass diese Art von Nachhutgefecht unvermeidlich geworden ist."

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt