Fischer-Bildband erzürnt Verband Druck & Medien

Veröffentlicht am: 15.07.2016

Kürzlich ist der Bildband „Erinnerungen in Bildern und Geschichten von Margit und Heinz Fischer“ erschienen. Er versammelt private und öffentliche Momente des Ehepaares Fischer. Das Buch stößt nicht bei allen auf Begeisterung. Gerald Watzal, Präsident des Verband Druck & Medientechnik zeigt sich erzürnt über die Wahl der Druckerei. Gedruckt wurde in Slowenien.

 

Heinz Fischer war 25 Jahre lang in den höchsten Ämtern des Landes tätig. Seine Amtszeit als Bundespräsident ist am 8. Juli zu Ende gegangen. Der Verlag Edition Lammerhuber würdigt den Ex-Politiker in dem Bildband „Erinnerungen in Bildern und Geschichten von Margit und Heinz Fischer“. Der Sammelband zeigt die schönsten und berührendsten Momente, öffentliche wie private, des Lebens der Familie Fischer. Das Buch wurde bei der Druckerei Gorenjski tisk soritve in Kranj, Slowenien, gedruckt. Der Verband Druck & Medien zeigt sich darüber erzürnt. Die Branche fühle sich im Stich gelassen, „wenn selbst Politiker bedenkenlos im Ausland drucken lassen“.

Präsident Gerald Watzal sagt dazu: „Politiker sollten eine Vorbildwirkung haben und die österreichische Wirtschaft unterstützen. Dazu gehört für uns auch, dass ein österreichisches Buch in Österreich gedruckt wird. Die österreichische Druckbranche kämpft ohnedies seit Jahren mit enormem Preisdruck aus dem Ausland bei einem gleichzeitig im internationalen Vergleich extrem hohen Lohnniveau.“

Nicht bedacht wurde von Seiten des Verbandes anscheinend, dass es sich um eine private Produktion handelt. Für die Produktion des Buches wurden weder öffentliche noch Sponsorengelder verwendet. Fischer ist nicht der Auftraggeber, sondern Thema bzw. neben seiner Frau Margit und seinem Pressesprecher Bruno Aigner Co-Autor des Buches. Der Autorenerlös kommt der Aktion „Armut tut weh“ zu Gute. Auch das stößt Watzal sauer auf: „Herr Fischer wollte sicher Menschen unterstützen, denen es nicht so gut geht. Aber dann hätte er konsequenterweise auch einen österreichischen Betrieb mit seinem Druckauftrag unterstützen können.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt