CEWE: Online Druck ist Wachstumstreiber

Veröffentlicht am: 07.11.2013

Die CEWE Stiftung & Co. KGaA liegt in den ersten neun Monaten 2013 voll auf Zielkurs und rechnet auf dieser Basis für das vierte Quartal mit einem Rekord-EBIT in Höhe von mindestens 31 Millionen Euro (2012: 28,9 Millionen Euro). 2008 hatte das EBIT im vierten Quartal noch bei 8,8 Millionen Euro gelegen und hat seitdem kontinuierlich zugelegt. Trotz dieser anhaltenden Saisonverschiebung im ertragsstarken Fotofinishing in das vierte Quartal wuchs der CEWE-Umsatz – vor allem aufgrund des hohen Expansionstempos im Online Druck (+45,3 Prozent auf 41,6 Millionen Euro) – sogar in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres um 4,3 Prozent auf 340,5 Millionen Euro. „Wir haben in den ersten drei Quartalen die Ertragskraft des Fotofinishings genutzt, um unsere Position im Online Druck deutlich zu stärken und uns zugleich intensiv auf die erwartete Saisonspitze im vierten Quartal vorbereitet. In den Monaten von Oktober bis Dezember werden wir voraussichtlich mehr als ein Drittel unseres Jahresumsatzes und unser gesamtes Jahresergebnis erwirtschaften“, so Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der CEWE Stiftung & Co. KGaA. Der hohe Anteil von besonders hochwertigen Fotoprodukten im Weihnachtsgeschäft führt inzwischen dazu, dass der mit Abstand größte Ertrag im vierten Quartal erwirtschaftet wird. Nach einem EBIT von -4,1 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen bekräftigt der Vorstand deshalb sein Ziel, 2013 bei einem Umsatz von 510 bis 530 Millionen Euro (+1,3 bis +5,3 Prozent) ein EBIT von 27 bis 33 Millionen Euro zu erreichen. Das Ergebnis nach Steuern wird dabei zusätzlich von den steuerlichen Vorteilen des Rechtsformwechsels in eine KGaA profitieren, der per 1. Oktober ins Handelsregister eingetragen worden war. Daraus erwartet CEWE im vierten Quartal 2013 einen positiven v.a. steuerlichen Effekt von 3,7 Millionen Euro.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt