Einreichen zum Fedrigoni Top Award

Veröffentlicht am: 11.06.2014

Ein internationaler Wettbewerb, der sich an alle Kreativen richtet, die zwischen Mai 2013 und Juli 2014 hochwertige Arbeiten mit Fedrigoni-Papieren umgesetzt haben. Agenturen, Grafiker, Druckereien, Verleger oder auch Industrieunternehmen haben hier die Möglichkeit ihre außergewöhnlichen Projekte zu präsentieren.

 

Projekte können für folgende fünf Kategorien eingereicht werden:

1) Bücher (Gianfranco Fedrigoni gewidmet): Bücher, Kunstkataloge,…

2) Corporate Publishing: Broschüren, Produktkataloge, Geschäftsberichte, Grußkarten und Einladungen, Kalender, Notebooks, Tagebücher,…

3) Etiketten: auf einer Verpackung angebracht wie Lebensmitteletiketten, Weinetiketten, Spirituosenetiketten,… (unterstützt durch die Firma Manter)

4) Verpackung: Schachteln, Etuis, Papiertragetaschen, Displays,…

5) HP Indigo Digitaldruck: Projekte, die im HP Indigo Digitaldruck realisiert wurden

  

Die Bewertung und Auswahl der Arbeiten ist einer Gruppe internationaler und unabhängiger Experten aus der Welt des Designs und der Grafik anvertraut und beruht auf Kriterien wie Originalität, Funktionalität und Umsetzung sowie dem kreativen Einsatz des Papiers. Die Jury-Mitglieder sind Simon Esterson, Joost Grootens, Xavier Bas, Ginette Caron und Massimo Acanfora.

Alle an den ausgewählten Siegerarbeiten Beteiligten werden prämiert. Die Gewinner erhalten eine Auszeichnung und die Arbeiten werden im März 2015 auf einer Ausstellung in London präsentiert. Zusätzlich wird ein Katalog erstellt, der während der Ausstellung verteilt und an ein qualifiziertes Publikum verschickt wird. Eine Auswahl der besten Arbeiten wird anschließend im Internet veröffentlicht. Zur Siegerehrung nach London werden jeweils Grafiker, Drucker und Auftraggeber von Fedrigoni eingeladen. Die Teilnahme am Fedrigoni Top Award ist kostenlos. Anmeldeschluss ist am 31. Juli 2014.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt