Aus dua Druckfarben wird nun Epple Druckfarben Österreich

Veröffentlicht am: 26.04.2017

Epple Druckfarben AG mit Sitz in Neusäß möchte im Zuge ihrer neuen Ausrichtung auch in Österreich die Position deutlich stärken. Deshalb wurde im Rahmen einer Umfirmierung der Firmenname der österreichischen Tochter entsprechend der deutschen Muttergesellschaft vereinheitlicht.

Die „dua Druckfarben Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH“, Wien, heißt nun „Epple Druckfarben Österreich GmbH“. Geschäftsführer Gunther Gerlach begrüßt den Schritt: „Der österreichische Druckmarkt und seine Kunden erkennen in uns jetzt zweifelsfrei ihren Vertriebspartner für die hochwertigen Qualitätsfarben und -lacke. Für unsere Kunden ändert sich außer dem Namen nichts. Unser bewährtes Team der ehemaligen dua berät gewohnt kompetent zu allen Fragen rund um Farbsysteme und leistet entsprechenden anwendungstechnischen Service.“ Der schnelle Service beinhaltet ebenso die umgehende Bereitstellung des wunschgemäßen Lack- bzw. Farbproduktes. Epple Druckfarben Österreich nutzt deshalb eine eigene Mischstation für Sonderfarben. Aufgrund des Qualitätsbewusstseins und der Innovationsfreude österreichischer Bogenoffsetdruckereien erwartet Epple zudem großes Interesse an Neuheiten wie der BoFood-Serie zum migrationsunbedenklichen Außen- bzw. Innenseitendruck auf Verpackungen, zukunftssicheren Akzidenzfarbsystemen sowie UV-LE- und UV-LED-Farben für Niederenergie-Technologien.
Es darf am Ende jedoch die Frage gestattet sein, ob der alleinige Wechsel des Namens genügt „um eine Position am Markt deutlich zu stärken“?

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt