Sappi Europe: Neuer Vertriebs- und Marketingdirektor

Veröffentlicht am: 12.01.2015

Thomas Kratochwill wird das Spezialpapiergeschäft weiter ausbauen und Sappi Europe als Kompetenz-Zentrum für Spezialpapiere und Kartons weiter etablieren.

 

Thomas Kratochwill (45 Jahre) wurde zum neuen Vertriebs- und Marketingdirektor für Spezialpapiere ernannt. Mit Jahresbeginn löste der gebürtige Österreicher und Finanz-/Unternehmensstratege seine Vorgängerin Rosemarie Asquino ab, die nach 38 Jahren erfolgreicher Tätigkeit bei Sappi in den Ruhestand getreten ist. Asquino war maßgeblich für den Aufbau und das Wachstum des Spezialpapiergeschäftes bei Sappi verantwortlich. Zu den Aufgaben von Kratochwill wird es gehören das Spezialpapiergeschäft von Sappi weiter auszubauen und Sappi Europe als führendes Kompetenzzentrum für Spezialpapiere und Kartons im Markt weiter zu etablieren.

„Wir danken Rosemarie Asquino für ihre großartigen Leistungen. Sie hat den Bereich Spezialpapiere bei Sappi revolutioniert. Zuletzt war sie entscheidend an der Konzeption und Ausführung des 60 Mio. Euro schweren Umbaus der PM2 beteiligt“, sagt Berry Wiersum, Chief Executive Officer bei Sappi Europe. „Für die Zukunft setzen wir unser vollstes Vertrauen in ihren Nachfolger Thomas Kratochwill. Er wird mit dem ihm eigenen Elan und seiner Kompetenz den Bereich Spezialpapiere bei Sappi auf eine neue Stufe heben und die gemeinsam vereinbarte Strategie voll umsetzen“, fährt er fort. Rosemarie Asquino steht bis Ende Juli 2015 als Beraterin für strategische Angelegenheiten zur Verfügung.

Thomas Kratochwill kam 1995 zu Sappi und setzte hier seine Laufbahn im Finanzwesen fort, die er nach seinem Studium bei KPMG begonnen hatte. Schon bald wandte er sich Finanzsystemen und Prozessoptimierungsverfahren zu, als er mehrere Projekte für Systemmigrationen bedingt durch Unternehmenserweiterungen leitete. Im Jahr 2010 trat er die Nachfolge von Alex Thiel als Projektdirektor an und hat in dieser Funktion bedeutende Transformationsinitiativen für den Konzern erfolgreich geleitet und umgesetzt.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Berry Wiersum, Rosemarie Asquino und Thomas Kratochwill.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt