Q.I. Press Controls expandiert im Etiketten- und Verpackungsmarkt

Veröffentlicht am: 28.01.2016

Im Rahmen eines sogenannten Asset Deal übernahm Q.I. Press Controls die Vermögenswerte und das geistige Eigentum des deutschen Unternehmens INTRO International. Wie QIPC ist INTRO International in der Entwicklung und Herstellung optischer Mess- und Regelsysteme für die Druckindustrie tätig. Das in Deutschland ansässige Familienunternehmen konzentriert sich jedoch stärker auf Schmalbahndruckmaschinen und Digitaldruck, im Gegensatz zu QIPC, welches bisher den Schwerpunkt auf Rollenoffsetdruckmaschinen legte. „Unser Ziel ist es, in den Digitaldruck und den Etiketten- und Verpackungsmarkt zu expandieren“, erklärte Menno Jansen, einer der beiden Geschäftsführer von QIPC. „Ihre optischen Messsysteme passen perfekt zu unseren eigenen Produkten. Durch die Weiterentwicklung ihrer Produkte durch unser umfangreiches R&D-Team werden wir noch größere Synergien erreichen.“

Die Produkte von INTRO International werden von nun an unter dem Namen QIPC-INTRO vermarktet. QIPC und INTRO International trafen erstmals 2013 zusammen. „Unsere Beziehungen reichen schon eine Weile zurück“, erläuterte Sascha Eschweiler von INTRO International, der ab sofort zum QIPC-Team gehört. „Die Kontakte zwischen unseren Unternehmen waren immer positiv und haben jetzt etwas Greifbares hervorgebracht.“

Sascha Eschweiler sieht die bestehende Kooperation zwischen QIPC und Engineering Automation Electronics (EAE) als zusätzlichen Pluspunkt. EAE entwickelt Steuerungssysteme für Druckmaschinen und wurde ebenfalls von QIPC übernommen. „Mit der Ergänzung von INTRO und EAE übernimmt QIPC jetzt Verantwortung für einen größeren Teil des Produktionsprozesses“, fügte Menno Jansen hinzu. „Dieser Zusammenschluss bietet den Kunden noch mehr Vorteile, und die drei Unternehmen können ihrerseits ihre individuellen Stärken zusammen noch fruchtbarer machen.“

 

 

Foto: Sascha Eschweiler von INTRO International und Q.I. Press Controls Geschäftsführer Menno Jansen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt