Samson Druck investiert in Klebebinder von Müller Martini

Veröffentlicht am: 31.05.2013

Um die hochwertige Qualität auch in der Klebebindung jederzeit unter Kontrolle zu haben, investierte Samson Druck Ges.m.b.H. in St. Margarethen erstmals in einen Klebebinder.

 

„Erstens hat die Zahl der Aufträge zugenommen. Zweitens wollen wir die Wertschöpfung im eigenen Haus behalten. Drittens können wir für eine optimale Qualität sorgen. Viertens haben wir damit auch die Logistik besser unter Kontrolle“, bringt es Gerhard Aichhorn, Eigentümer und Geschäftsführer von Samson Druck den Einstieg in die Klebebindung auf den Punkt.

Dass Samson Druck dank der Softcover-Produktion im eigenen Haus nun auf jährlich 220 Lkw-Fahrten mit einer Totaldistanz von 60.000 Kilometern verzichten kann, ist nur ein (nicht zuletzt auch ökologischer) Nebenaspekt. Viel mehr fällt ins Gewicht, dass das Unternehmen mit dem Verzicht auf externe Fertigung nun im eigenen Haus den gesamte Herstellungsprozess – und damit insbesondere auch die Endqualität – von klebegebundenen Printprodukten unter Kontrolle hat. Deshalb werden bei Samson im Sinne der Qualitätssicherung ausschließlich inhouse auf zwei Acht-Farben-Druckmaschinen mit Lack und einer Zehn-Farben-Maschine gedruckte Bogen weiterverarbeitet.

Laut Gerhard Aichhorn waren es drei wichtige, gleich allen Anforderungen des Markts entgegenkommende technische Features von Müller Martini, die Samson Druck nach intensiver Evaluation auf der drupa 2012 bewogen, in die neue Klebebindelinie Alegro mit 15-Stationen-Zusammentragmaschine, VPN-Düse für PUR-Leimverfahren, Dreischneider Solit und Buchzählstapler CB 18 zu investieren.

- Erstens der in der Zusammentragmaschine eine korrekte Reihenfolge der Bogen garantierende AsirCode.

- Zweitens das alle relevanten Buchmessdaten für die gesamte Klebebindelinie erfassende Book Data Center.

- Drittens die Motion Control Technologie, die beim Alegro alle Stationen direkt antreibt und einzeln ansteuert.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Samson den neuen Alegro ins Daten- und Prozessmanagement-System Connex integriert. Denn mit Connex lassen sich sämtliche Müller Martini-Systeme, von der Einzelmaschine bis zu komplexen Produktionslinien, optimal automatisieren. Dank dieser Standardisierung können alle Maschinen miteinander und via Connex auch mit einem Management-Informations-System (MIS) kommunizieren.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt