Besucherrekord bei den UV DAYS von IST METZ

Veröffentlicht am: 19.06.2015

„UV rocks“ hatte sich die IST METZ GmbH für die diesjährigen UV DAYS auf die Fahnen geschrieben. Und UV hat gerockt: mehr Platz, mehr Gäste, mehr Aussteller – die siebten UV DAYS endeten mit einer Reihe von Superlativen. Besucherinnen und Besucher aus aller Welt kamen von 15. bis 18. Juni nach Nürtingen bei Stuttgart, wo der UV- Spezialist seinen Hauptsitz hat. Das Unternehmen informierte über UV- Lampentechnologie genauso wie über die immer stärker nachgefragte LED-Technologie. Veranschaulicht wurden beide Trocknungstechnologien anhand einer Gitarre aus Karton.

 

Die selbst aufgestellten Rekorde auf der Veranstaltung zum Thema UV-Technologie wurden dieses Jahr abermals geknackt: 800 Gäste (2013: 600) konnte IST METZ auf seiner Hausmesse UV DAYS begrüßen. Die Veranstaltung umfasste mehrere Druckvorführungen und Vorträge, Firmenbesichtigungen, Laborführungen sowie eine große Ausstellung mit Partnern aus der Druckindustrie. Hierfür konnten ebenfalls mehr Aussteller als je zuvor gewonnen werden – 35 Firmen (2013: 26) beteiligten sich an den UV DAYS. „Natürlich hatten wir dieses Jahr den Vorteil, dass unser Neubau mit rund 2.000 Quadratmetern mehr Platz als seither bot“, so Dirk Jägers, Geschäftsführer der IST METZ GmbH. „So waren wir in der komfortablen Lage, mehr Firmen als sonst einen der begehrten Ausstellungsplätze zu geben.“

Nachgefragt wurde auch die Papiergitarre, das diesjährige Print-Gimmick für die Besucherinnen und Besucher. Der Druck des Gitarrenkorpus inklusive Trocknung der Farben und Lacke mittels UV-Licht wurde live gezeigt, einmal mit UV-Lampentechnologie und einmal exemplarisch mit einem UV-LED-System. Ebenso wurde die Veredelung des Gitarrenhalses mit rotativer Heißfolienprägung, ebenfalls gehärtet mit UV-Licht, präsentiert.

In den gefalteten Kopf der Gitarre kann jedes handelsübliche Smartphone eingeschoben werden. Dazu wird es zunächst in eine Halterung geklemmt, die im 3D-Druckverfahren produziert wurde. Mit einer papiernen Lasche wird der Kopf oben geschlossen. Eine eigens für den Anlass entwickelte App kann für Apple- oder Android-Geräte geladen werden. Sie beinhaltet ein Spiel, bei dem – ähnlich wie beim Gitarrenspiel – mit den Fingern der linken Hand die richtigen Saiten getroffen werden müssen, um Punkte zu erzielen. Die Papiergitarre kann mittels der App also tatsächlich digital „gespielt“ werden.

„Wir haben auf den UV DAYS mal wieder gezeigt, wie viel Potenzial die UV-Technologie in Kombination mit neuen Produktideen bietet“, so Dirk Jägers. „Ob Lampe oder LED – welche Technologie sinnvoll ist, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. UV erlaubt hochwertige Veredelungen für den Verpackungsdrucker, dort wird die Lampentechnologie weiterhin Bestand haben. Im Akzidenzdruck sind weniger Veredelungseffekte gefragt, dafür punktet UV hier insbesondere durch die Möglichkeit zur sofortigen Weiterverarbeitung. Hier ist eine Umrüstung auf LED-Technologie denkbar. Fest steht: Der UV-Markt wächst weiter, und mit ihm die UV DAYS, die wir auch 2017 fortsetzen werden.“
 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt