hubergroup stellt sich neu auf

Veröffentlicht am: 21.07.2020

Das Geschäft in die zwei Divisionen Print Solutions und Chemicals (Herstellung und Vermarktung von Rohstoffen für Druckfarben und Beschichtungen) zu unterteilen, ist eine strategische Unternehmensentscheidung. Damit verfolgt die hubergroup das Ziel das vorhandene Technologiewissen einem breiteren Kundenkreis zur Verfügung zu stellen.

Taner Bicer, President Chemicals Division hubergroup, äußert sich zum Launch der neuen Sparte: „Ich freue mich, dass wir diesen Schritt gegangen sind. Als Druckfarbenhersteller mit über 255-jähriger Geschichte wissen wir, worauf es bei der Herstellung von Druckfarben und der dafür erforderlichen Rohstoffe ankommt. Dieses Know-how möchten wir nicht nur in unsere eigenen Produkte einfließen lassen, sondern gerne auch weitergeben.“
Der Rohstoffhersteller mit einer Reaktorkapazität von über 250 Kilotonnen pro Jahr produziert in seinen eigenen Werken in Indien vorrangig PU-Harze, UV-Oligomere, verschiedenste Polyester, Farbpigmente und Pigmentpräparate, sowie Additive zur Optimierung von Farben und Lacken. Das Portfolio soll in den nächsten Jahren sukzessive erweitert werden. Der Bereich Forschung & Entwicklung wird aus Indien und Europa gesteuert. Das umfangreiche, globale Netzwerk der hubergroup ermöglicht der Chemicals Division eine dezentrale und somit kundennahe Service- und Vertriebsstruktur.
Heiner Klokkers, Vorsitzender der Geschäftsführung der hubergroup, ergänzt: „Die Diversifizierung durchzuführen ist ein wichtiges und richtiges Signal nach innen an die Belegschaft und nach außen zum Markt hin. Wir erwarten, dass die Chemiesparte kurz- bis mittelfristig signifikant zum Wachstum des Unternehmens beiträgt. Somit stellt die Chemicals Division neben der Print Solutions Division eine wichtige Säule in unserer langfristigen, strategischen Marktpositionierung dar.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung