Xeikon verlängert seine Kampagne „See The Proof“

Veröffentlicht am: 24.03.2014

Im Rahmen seines im vergangenen Jahr eingeführten Programms „See The Proof“ lädt Xeikon Verpackungs- und Akzidenzdruckereien ein, digitale Druckprodukte auf die Probe zu stellen. Das Programm bietet Verarbeitern und Druckereien eine einfache Methode, um die Digitaldruckqualität anhand eigener Etiketten-, Verpackungs- oder Akzidenzdruckprojekte zu prüfen und zu bewerten. Die Website für diese Kampagne, www.seetheproof.com, steht bis Ende 2014 zur Verfügung.

„Die Reaktion auf die letztjährige See The Proof-Kampagne war so überwältigend, dass wir beschlossen haben, sie auch 2014 fortzuführen und ihren Schwerpunkt, der ursprünglich auf dem Etikettendruck lag, auf die Faltschachtel- und allgemeine Akzidenzdruckproduktion auszudehnen“, sagt Patrick Van Baelen, VP Marketing bei Xeikon. „Dieses benutzerfreundliche Programm bietet Druckereien und Verarbeitern aller Art eine innovative und praktische Methode, um die Qualität und Vorteile der Digitaldruckproduktion zu bewerten und zu prüfen, wie sie expandieren und neue Geschäftsfelder erschließen können. Unserer Auffassung nach ist das ein wichtiger Service für die Branche, da in allen Marktsegmenten eine steigende Nachfrage nach den Vorteilen des Digitaldrucks ohne Qualitätseinbußen zu beobachten ist, wie u.a. kürzeren Durchlaufzeiten und der wirtschaftlichen Produktion von Kleinauflagen.“

Nachdem Betriebe ihre Digitaldateien auf die Website www.seetheproof.com hochgeladen haben, werden diese dann auf Digitaldruckmaschinen von Xeikon (Serie 3000 für Etiketten und Faltschachteln bzw. Serie 8000 für Dokumenten- und Akzidenzdrucke) ausgegeben. Etikettendesigns werden unter Einsatz von drei verschiedenen Materialien mit ICE-Toner gedruckt: strukturiertem Material für Weinetiketten, metallisierten Etiketten und transparenten PE-Folienetiketten. Für Faltschachtelaufträge werden zwei verschiedene Verpackungssubstrate verwendet, während alle Dokument- und Akzidenzdruckanwendungen auf zwei Papiersorten gedruckt werden.

Die fertigen Arbeiten werden dann von einem Xeikon-Vertreter überbracht, der mit den teilnehmenden Unternehmen gern über die sich ändernden Geschäftsanforderungen und darüber spricht, wie die qualitativ hochwertige Digitaldruckproduktion in Kleinauflagen vielen dieser Anforderungen gerecht werden kann.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt