Großauftrag für manroland web systems

Veröffentlicht am: 24.05.2017

Die Druck Styria GmbH & Co KG investiert kräftig und zwar 16 Millionen Euro in eine neue Zeitungsdruckmaschine als auch Retrofit Maßnahmen. Erstmals seit vielen Jahren investiert nun ein Unternehmen in Österreich in eine neue Zeitungsdruckanlage.

Dabei handelt es sich um eine COLORMAN e:line Zeitungsdruckanlage. Ergänzt wird dieses nun lang ausgetüftelte Agreement mit einem Retrofit an einer bestehenden COLORMAN sowie einem umfassenden Servicevertrag mit einer Laufzeit bis 2027. Im Geschäftsjahr 2016 verbuchte der Lieferant aus Augsburg insgesamt Aufträge in Höhe von 214 Millionen Euro, die Umsätze betrugen 242 Millionen. In Wirklichkeit ein Bruchteil dessen, was noch vor nicht allzu langer Zeit in derartige Anlagen weltweit investiert wurde. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) beläuft sich auf 6,5 Millionen Euro. „Mit diesen Ergebnissen steht manroland web systems an der Spitze der Industrie. Das Geschäftsjahr 2016 brachte zudem ein spürbares organisches Wachstum im Servicebereich, der uns als Unternehmen unabhängiger von den Zyklen des Anlagenbaus und stabiler für die zukünftigen strategischen Ausrichtungen macht. Mehr als die Hälfte unseres Auftragseingangs erzielen wir aus dem Servicebereich, getragen von unserer kundenorientierten Servicestrategie und den Erfolgen mit Steuerungs-Retrofits auch für Fremdmaschinen (d.h. PECOM-X Applikationen u.a. an Goss-Maschinen)“, so Alexander Wassermann, Geschäftsführer bei manroland web systems.
Um sich in einem schwierigen Marktumfeld noch zukunftssicherer aufzustellen, Kapazitäten optimal zu nutzen und eine stabile Beschäftigung zu gewährleisten, hat manroland web systems im Jänner 2017 die Gründung einer eigenständigen Produktionsgesellschaft bekannt gegeben. Die ebenfalls in der Possehl-Gruppe angesiedelte manroland web produktionsgesellschaft mbH wird zukünftig am Markt als Komplettlieferant für mechatronische Komponenten auftreten und somit vom Design über die Fertigung der Bauteile bis hin zur Montage, Verdrahtung, Inbetriebnahme und Qualitätsprüfung alle Leistungen aus einer Hand anbieten. Im Detail verfügt die Gesellschaft in der Produktion über Kompetenzen in den Bereichen mechanische Fertigung, Blechtechnik, Oberflächentechnik, Schaltschrankbau, Messtechnik und Montage.
manroland web systems wird weiterhin der zuverlässige und leistungsstarke Geschäfts- und Servicepartner für industrielle Druckereien weltweit sein. „Mit der Unterzeichnung des Großauftrags hat Styria uns nicht nur sein Vertrauen geschenkt, sondern auch aufgezeigt, dass wir mit unserer Strategie genau richtig liegen“, so Alexander Wassermann. „Industrie 4.0 Ansätze bestimmen bereits seit vielen Jahren unsere Innovationen. Unsere Marktchancen sehen wir daher einerseits für komplexe Systemkonfigurationen, deren Automatisierung und Inbetriebnahme sowie andererseits im Ausbau des Service- und Retrofit-Geschäfts. Hinzu kommen passgenaue Serviceleistungen entlang des Lebenszyklus der jeweiligen Anlage: präventive Diagnose, 24/7 TeleSupport, manroland web STORE – der Marktplatz für Verschleiß- und Ersatzteile, Wartung und Instandhaltung.“


Foto (v.l.n.r.): Markus Bader, Alexander Wassermann (mrws), Christian Wilms und Alexander Marko (Styria). © ballguide/Gregor Hiebl

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt