Rekordjahr für Onlineprinters

Veröffentlicht am: 20.01.2016

Die Onlinedruckerei Onlineprinters GmbH mit 15 Webshops gewann deutlich an Neukunden und konnte im Dezember 2015 ihren 500.000. Kunden begrüßen. Die Belegschaft wuchs im Jahresverlauf auf 600 Mitarbeiter, insgesamt hat das Unternehmen 2015 mehr als 2,1 Milliarden Druckprodukte hergestellt. Im Laufe des Rekordjahrs wurden Millionenbeträge in Infrastruktur, Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen investiert. Mit über 110 Offset-Druckwerken bleibt Onlineprinters europaweit der größte Druckbetrieb, der im 3b-Format druckt.

Der Onlinedruck hat individuelle Drucksachen einer breiten Käufergruppe zugänglich gemacht, da durch die industrielle Fertigung bereits kleine Auflagen kostengünstig erhältlich sind. Im Vergleich zum Vorjahr ging bei Onlineprinters über ein Fünftel mehr Aufträge mit einer Stückzahl bis zu 100 Exemplaren ein. Ähnlich verhielt es sich bei Aufträgen von nur einem Exemplar. Letztere Entwicklung ist auf das rasante Wachstum im Bereich großformatiger Produkte zurückzuführen. Besonderes Interesse kommt Außenwerbemitteln wie Werbeplanen, Werbeschildern und Flaggen zu, die bei Onlineprinters im zentimetergenauen Wunschformat bestellt werden können.

Für 2016 strebt das Unternehmen wieder eine zweistellige Wachstumsrate an, daher werden weitere Investitionen in Druck und Weiterverarbeitung getätigt werden. „Vor allem im B2B-Bereich und auf internationalen Märkten sehen wir Potenzial“, so Geschäftsführer Dr. Michael Fries. Firmengründer und Geschäftsführer Walter Meyer geht von weiterem Wachstum im Bereich Großformatdrucke aus: „Der Trend zu großflächiger Außenwerbung wird sich 2016 verstärken, weil solche Produkte durch den Onlinedruck kostengünstig geworden sind und eine Bestellung nur wenige Minuten dauert.“ Onlineprinters erwartet zudem wichtige Impulse von der diesjährigen Printmesse drupa. „Themen wie Prozessverbesserungen in der Weiterverarbeitung und High-Volume-Digitaldruck in hoher Qualität sind interessant und spielen dem industriellen Akzidenzdruck in die Hände. Damit werden im Onlinedruck neue Angebote und Produkte möglich“, so Fries optimistisch.

 

 

Foto: Onlineprinters-Gründer und Geschäftsführer Walter Meyer und Geschäftsführer Dr. Michael Fries. © Onlineprinters GmbH

 

 

Ein Blick hinter die Kulissen ...

 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt