Mathias Bäuerle GmbH nicht zu retten

Veröffentlicht am: 20.11.2012

Für die insolvente Mathias Bäuerle GmbH (MB) gibt es keine Rettung mehr. Bereits Ende des Monats verlieren alle 153 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz, wie sie jetzt auf einer Betriebsversammlung erfuhren. Der Betrieb wird am 01. Dezember stillgelegt, Gebäude samt Inventar sollen verkauft werden.

 

Die Mitarbeiter hatten mit der Hiobsbotschaft wohl schon gerechnet. Bereits Ende des Monats ist endgültig Schluss. Ob ein Sozialplan zustande kommt, ist mehr als fraglich. Auf der Homepage des Traditions-Unternehmens steht noch immer, der in Insolvenz geratene Hersteller von Kuvertier- und Falzmaschinen suche einen neuen Investor. Unter Aufsicht des vorläufigen Insolvenzverwalters werde der Geschäftsbetrieb im vollen Umfang fortgeführt. Bei der Suche nach einem geeigneten Investor seien erste Gespräche mit Interessenten bereits geführt. Im September meldete MB gar die Einstellung von fünf neuen Auszubildenden. Insgesamt 19 junge Menschen stehen derzeit in Ausbildung.

 

Zeichen stehen auf Zerschlagung

Die Bemühungen verliefen jedoch offenbar im Sand. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Martin Mucha der Anwaltskanzlei Grub Brugger & Partner, hat sich bereits auf die Zerschlagung eingestellt. Grund für den Insolvenzantrag war nicht zuletzt ein schleppender Auftragseingang. Vor der drupa waren die Kunden zurückhaltend. Schon während und auch nach der Messe hatte sich der Auftragseingang bereits wieder stabilisiert. Deshalb standen die Vorzeichen für eine Fortführung und erfolgreiche Sanierung des Unternehmens gut, hatte Mucha Ende Juli signalisiert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt