Rattpack und dvb – alles aus einer Hand

Veröffentlicht am: 01.07.2013

Mit der Beteiligung der Vorarlberger Rattpack Gruppe an der dvb Druck & Verpackungen Buch GmbH (Buch, Deutschland) entstand ein einzigartiger Komplettanbieter. Über 400 MitarbeiterInnen erwirtschaften einen Umsatz von 62 Millionen Euro. Eine zweistellige Wachstumsrate ist das Ziel für 2013.

Als Kompetenzzentrum für kaschierte Welle, Wellenverpackungen sowie POS-Großdisplays ergänzt dvb ideal die bereits vorhandenen Rattpack Zentren: Lebensmittel, Pharma & Kosmetik, Industrie und Akzidenz.

Besonders interessant ist das erweiterte Angebot für Einkäufer bei komplexen, werkstoffübergreifenden Projekten.

Durch das gruppeninterne Notfallkonzept ist auch die Versorgungssicherheit für die Kunden garantiert: Zum Beispiel bei Maschinenbrüchen können andere Werke auf Knopfdruck einspringen und die Aufträge komplett oder fertig produzieren.

Durch die Beteiligung der Rattpack Gruppe an der dvb Druck & Verpackungen Buch GmbH könne man nun von der Visitenkarte über Folder, Broschüren, Faltschachten, Beipacktexte, Kartonzuschnitte, offsetbedruckte kaschierte Welle bis hin zu Displays bis zu zwei Metern Größe anbieten. Für Einkäufer und auch für die Welt der Kreativen ist dies eine wesentliche Vereinfachung im Beschaffungsprozess.

Die Brüder Stephan und Matthias Ratt leiten die Rattpack Gruppe in dritter Generation und sind überzeugt: „Vom Viertelbogen bis zum 6er Format, diese Bandbreite an Produktionsmöglichkeiten findet der Kunde in Mitteleuropa nur bei uns. Und die eine oder andere Überraschung kann durchaus heuer noch folgen.“

  

Foto: (v.l.n.r.) Matthias Ratt, Rainer Ingeduld, Stephan Ratt

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt