Cewe setzt auf Vareo von Müller Martini

Veröffentlicht am: 15.02.2018

Der Kunde mit seiner einzigartigen Bestellung ist bei Cewe König. Der europäische Marktführer im Fotoservice setzt auf den Klebebinder Vareo, um die geforderte hohe Produktionsqualität zu erreichen. Die seit der Lancierung im Jahr 2005 vertriebenen über 50 Millionen Fotobücher sind das Aushängeschild des im Heimmarkt Deutschland an vier Standorten tätigen Unternehmens. Kunden gestalten ihr Fotobuch selbst und bestellen online.
Im Herstellungsprozess kommt dem Vareo eine Schlüsselrolle zu. Der in Eschbach bei Freiburg im Breisgau installierte Klebebinder von Müller Martini schafft ein Volumen, das zuvor zwei Vorgängermodelle abarbeiten mussten. Von der Inbetriebnahme waren die Cewe-Verantwortlichen so überzeugt, dass sie an allen deutschen Standorten mit einem Klebebinder desselben Typs nachzogen.
Dass der Vareo nicht nur mehr der oft mit Auflage 1 verlangten Jobs erledigen kann, sondern dies auch noch in besserer Qualität tut, war für Cewe ausschlaggebend. Der Klebebinder von Müller Martini besticht mit einer Leistung von 1.350 Takten pro Stunde und seiner Einzelantriebstechnologie der Zangen, die eine individuell auf jedes Produkt abgestimmte Bearbeitung erlaubt. Sie beinhaltet optimale Überfahrgeschwindigkeiten und längere Umschlaganpresszeiten. „Die Leimauftragskontrolle und die automatische Buchdicken-Messeinrichtung sind für uns eine enorme Hilfe“, nennt Gerd Wild, der Leiter Digitaldruck, zwei weitere Pluspunkte des Vareo.


Foto (v.l.n.r.): Gerd Wild (Leiter Digitaldruck), Michael Bühl (Technischer Leiter) und Peter Stein (Gebietsverkaufsleiter Müller Martini Deutschland) vor dem neuen Vareo bei Cewe in Eschbach.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt