drupa jetzt alle drei Jahre

Veröffentlicht am: 10.02.2015

Die drupa, die weltweit wichtigste Messe für Druck und Crossmedia Solutions, wird nach ihrer nächsten Ausgabe (31. Mai bis 06. Juni 2016) von einem Vier- in einen Dreijahresturnus wechseln. Die Entscheidung wurde am 10.02.2015 vom drupa-Komitee beschlossen. Als Hintergrund der Entscheidung werden die deutlich verkürzten Innvoationszyklen und die steigende Relevanz von Zukunftstechnologien angegeben. Damit wird die drupa nach 2016 jeweils im Mai der Jahre 2019, 2022 und 2025 stattfinden. 

„Die gesamte Print-Prozesskette hat sich durch die Auswirkungen des Internets und digitaler Technologien radikal verändert. Neue Anwendungen und Lösungen entwickeln sich dadurch und eröffnen zusätzliche Geschäftsfelder. Gleichzeitig rücken innovative Technologien wie 3D-Druck, Printed Electronics oder Functional Printing in den Fokus“, erläutert Claus Bolza-Schünemann, Vorsitzender des drupa-Komitees und Vorsitzender des Vorstands Koenig & Bauer AG, die Hintergründe dieser Entscheidung. „Umso wichtiger ist für unsere Kunden, sich über neueste Technologien einen Überblick zu verschaffen und gleichermaßen auch Inspirationen für neue Geschäftsmodelle und Lösungen zu bekommen. Im Weltmaßstab ist die drupa die einzige Fachmesse, die dies bieten kann – und das künftig alle drei Jahre.“
Erfreulicher Nebeneffekt dieses Turnuswechsels: Die enge terminliche Nachbarschaft zur interpack, der weltweit bedeutendsten Messe für die Verpackungsbranche und der verwandten Prozessindustrie, im Jahr 2020 wird vermieden. „Vor allem für unsere drupa-Aussteller, die sich auf den Bereich Verpackungsdruck spezialisiert haben, wäre diese Situation nicht tragbar gewesen. Hier steht eindeutig der Kundennutzen im Vordergrund“, unterstreicht Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, diese Entscheidung.

 

 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt