Matthias Cremer schoss Pressefotos des Jahres

Veröffentlicht am: 18.06.2014

 Der “Standard”-Fotograf gewinnt mit Spindelegger-Foto den Objektiv 2014 und siegt auch in den Kategorien Wirtschaft und Politik.

Ein Bild von Finanzminister Michael Spindelegger ist Österreichs Pressefoto des Jahres. Das Motiv zeigt Spindelegger vor einer mit Formeln vollgekritzelten Tafel und symbolisiert des Finanzministers Kampf mit Budgetloch und Finanzkrise. “Standard”-Fotograf Matthias Cremer wurde für die Aufnahme bei der Verleihung des „Objektiv 2014“am Abend des 17. Juni 2014 im Wiener Metropol ausgezeichnet.

Der von der APA – Austria Presse Agentur und Canon Österreich initiierte österreichische Preis für Pressefotografie wurde insgesamt in sechs Kategorien vergeben. Cremer gewann mit dem Spindelegger-Bild neben dem Hauptpreis auch die Kategorie Wirtschaft. Daneben siegte der “Standard”-Fotograf mit einem Bild Ernst Strassers im Wiener Justizpalast auch in der Kategorie Innen-und Außenpolitik.

In der Kategorie Chronik lieferte Andreas Tischler das beste Foto. Seine Aufnahme „Deutsche am Wiener Opernball“ dokumentiert eine Schlägerei am Wiener Opernball, die im Februar für einiges Aufsehen gesorgt hatte. Das Bild wurde unter anderem in „Krone“, „Kurier“, „Österreich“ und „Heute“ abgedruckt. Die Kategorie Kultur ging an Jan Hetfleisch für ein in der „Tiroler Tageszeitung“ veröffentlichtes Bild. Motiv: Eine Frau im Engelskostüm auf dem Dach des Atatürk-Kulturzentrums am Taksim in Istanbul.

Eine Aufnahme von Marcel Hirscher und Anna Fenninger beim Weltcup-Finale in Lenzerheide gewann in der Kategorie Sport. Ausgezeichnet wurde dafür Leonhard Foeger von der Nachrichten- und Bildagentur Reuters. Foeger holte bereits im Vorjahr den Titel „Bestes Sport-Foto“. Die Kategorie Fotoserie konnte heuer Fabian Weiß für sich entscheiden. Seine Bilderreihe „Bok o Bok – Homophobie in Russland“ zeigt homosexuelle Paare in Russland.

Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Wettbewerb um die besten Pressebilder des Jahres wurde inzwischen zum neunten Mal vergeben. 2014 gab es über 507 Einreichungen von 153 Fotografen. Die eingereichten Aufnahmen mussten zwischen 1. April 2013 und 31. März 2014 in einem österreichischen Medium (Print, Online oder Agentur) veröffentlicht worden sein.

Die Siegerfotos wurden in einem anonymisierten Verfahren von einer Fachjury ausgewählt. Bewertet werden Thema, Originalität und Motiv – welche Geschichte erzählt das Foto – sowie die technische und gestalterische Qualität der Aufnahmen. Die Sieger der einzelnen Kategorien erhalten Warengutscheine von Canon im Wert von je 3.000 Euro, an den Hauptpreisträger geht zusätzlich ein weiterer Warengutschein über 6.000 Euro.

 

Wirtschaft

Titel: Spindelegger und das Budgetloch

Foto: Matthias Cremer

Erstveröffentlichung: derStandard.at (13.11.2013)

Kunst und Kultur

Titel: Der Engel vom Taksim

Beschreibung: Auf dem Dach des Atatürk-Kulturzentrums am Taksim in Istanbul während der Proteste gegen die Regierung Erdogans: Eine Frau in einem Engelskostüm hält ihre Flügel fest, als diese von einem Windstoß hochgehoben werden. Das Zentrum, Symbol der westlich orientierten Türkei, soll abgerissen werden.

Foto: Jan Hetfleisch

Erstveröffentlichung: Tiroler Tageszeitung, tt.com (10.06.2013)

Innen- und Außenpolitik

Titel: Ernst Strasser vor Gericht

Beschreibung: Wien, Justizpalast, Verhandlungssaal B: Ernst Strasser erwartet das Urteil des Obersten Gerichtshofs.

Foto: Matthias Cremer

Erstveröffentlichung: derStandard.at (26.11.2013)

Chronik

Titel: Deutsche am Wiener Opernball

Beschreibung: Die feine Gesellschaft holt zum Schlag aus. Schlägerei am Wiener Opernball 2014. Das Bild dokumentiert ein Stück Zeitgeschichte und wurde im exakt richtigen Moment gemacht.

Foto: Andreas Tischler

Erstveröffentlichung: Bild, Krone, Österreich, Heute, Kurier (28.02.2014)

Sport

Titel: Geschafft ...

Beschreibung: Marcel Hirscher und Anna Fenninger genießen einen kurzen ruhigen Moment mit ihren Weltcup-Trophäen beim Finale in Lenzerheide im März 2014.

Foto: Leonhard Foeger

Erstveröffentlichung: Reuters (16.03.2014)

Fotoserien

Titel: Bok o Bok – Homophobie in Russland

Beschreibung: Homophobe Einstellungen sind in Russland weit verbreitet. Vor kurzem hat die russische Regierung ein Gesetz unterzeichnet, das die Propaganda von Homosexualität gegenüber Minderjährigen unter Strafe stellt.

Foto: Fabian Weiß

Erstveröffentlichung: Progress – Magazin der Österreichischen HochschülerInnenschaft (28.10.2013)

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt