Pinsker Druck und Medien setzt auf Produktivitätssoftware von EFI

Veröffentlicht am: 31.03.2014

Ab sofort setzt die Pinsker Druck und Medien GmbH aus München auf eine produktivitätssteigernde Lösung aus dem Hause EFI – Druckmanagement mit EFI Pace, Layout und Ausschießen mit EFI Metrix.

Nicht nur die Qualitäten von EFI Pace und EFI Metrix, sondern auch die vielseitigen Stärken des Unternehmens selbst – ein gut strukturiertes Portfolio, planvolle Übernahmen, MIS/ERP-Erfahrung in sämtlichen Teilbranchen und Druckverfahren – waren es laut Co-Geschäftsführerin Conny Pinsker, die den Ausschlag gaben. „Natürlich sind wir stolz, dass Produktivitätssoftware von EFI für einen zukunftsorientierten, wachstumsstarken Druckdienstleister wie Pinsker erste Wahl ist“, kommentierte Guy Gecht, CEO von EFI, nach einem Besuch in München. „Zum weiteren Erfolgskurs des Unternehmens können wir nun gebührend beitragen.“

„Zusehends war unser MIS, das über 20 Jahre wertvolle Dienste geleistet hatte, an seine Grenzen gestoßen. Gesucht war eine Branchenlösung, die unsere Effizienz nachhaltig steigern, die unseren Expansionskurs auf Jahre hinaus beflügeln würde. Unabdingbar ist dabei eine reibungslose Implementierung ohne Beeinträchtigung unseres Tagesgeschäfts. In beiderlei Hinsicht sehen wir uns mit EFI bestens aufgestellt“, meint Conny Pinsker. „Angesichts immer schnellerer Maschinen und Prozesse führt an einer planvollen, IT-gestützten Verwaltung kein Weg mehr vorbei“, so Pinsker weiter. „Gerade dieser Aspekt wird von Druckdienstleistern gerne außer Acht gelassen.“

Alle Register zieht Pinsker Druck und Medien – nicht selten mit extremem Passer – von der Druckvorstufe über den Druck hin zu Weiterverarbeitung und Veredelung. Ganze fünf Heidelberg Speedmaster-Maschinen nutzt man im Offsetdruck, eine zweite HP Indigo für das digitale Großformat soll demnächst Einzug halten. Produziert wird in sämtlichen Abteilungen rund um die Uhr.

 

Foto (v.l.n.r.): Guy Gecht, Matthias Nettekoven (beide von EFI) und Conny Pinsker (Pinsker Druck und Medien).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt