druck.at unterstützt die Graphische

Veröffentlicht am: 03.12.2013

Die Onlinedruckerei druck.at in Leobersdorf richtet den Blick immer nach vorne. Dementsprechend fördert das Unternehmen die nächste Generation im Bereich Druck- und Medientechnik.

 

Mehrere Paletten Premium Papier und Kuverts hat man „der Graphischen“ zur Verfügung gestellt. „Mit diesem Papier können wieder kreative Unterrichtsarbeiten unserer Schüler real verwirklicht werden“, bedankt sich Manfred Niedl, Abteilungsvorstand der Druck- und Medientechnik. Neben dieser Unterstützung freut man sich in der Onlinedruckerei auch jedes Jahr über die Besuche der Schülerinnen und Schüler der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt. Peter Kolb, Geschäftsführer/CEO von druck.at, hält die Führungen durch die mehr als 3.000 Quadratmeter großen Produktionshallen persönlich ab. Er meint dazu: „Mir liegt die Nachwuchsförderung besonders am Herzen. Mein Unternehmen hat eine gewisse Größe erreicht, und dadurch sehe ich auch die Förderung der nächsten Generation als unsere gesellschaftliche Pflicht.“

Die Idee für dieses Sponsoring hat nebenbei auch einen nachhaltigen Hintergrund. Denn druck.at hat sein Premium Papier-Sortiment gewechselt. Restbestände aus dem alten Sortiment wurden dadurch nicht einfach entsorgt, sondern werden sinnvoll weiterverwendet.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt