Kodak eröffnet neue Europazentrale

Veröffentlicht am: 23.10.2013

Kodak feierte vergangene Woche die Eröffnung seines neuen Technologiezentrums in Eysins, Schweiz, mit einer offiziellen Veranstaltung, an der Kunden, Partner und Mitarbeiter des Unternehmens teilnahmen. An dem neuen Standort wurden die Europazentrale, Inkjet-Demoeinrichtungen und das Technologiezentrum für die Region Europa, Afrika und Naher Osten in einem Gebäude zusammengeführt.


Kodak Chief Executive Officer Antonio M. Perez ließ es sich nicht nehmen, bei dieser Veranstaltung dabei zu sein, um so das „neue“ Kodak zu präsentieren. Die Chapter 11 Phase konnte kürzlich ja beendet werden. Daraus ist nach massiven Umstrukturierungen ein Unternehmen entstanden, das sich beinahe ausschließlich nun der Druckindustrie mit einem Umsatz von 2,7 Milliarden Dollar verschrieben hat. „Kodak ist jetzt ein starker Anbieter und bereit, in den schnell wachsenden Marktsegmenten der Branche mit umwälzenden Technologien und bahnbrechenden Lösungen eine führende Rolle einzunehmen“, sagte ein im Vergleich zur drupa Pressekonferenz wesentlich besser gelaunter Antonio M. Perez anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten. „Wir sind aus dem Prozess als ein Technologieunternehmen hervorgegangen, das Imaging-Lösungen für B2B-Märkte, wie die Verpackungsherstellung, den funktionalen Druck und die Druckindustrie, sowie Dienstleistungen anbietet“, sagte Perez. Das Unternehmen möchte sich nun voll und ganz auf diese Bereiche konzentrieren. Die kürzlich erfolgten Kooperationen im Verpackungsbereich mit Bobst und Utec lassen erste Rückschlüsse zu. Zudem scheint man im Bereich des funktionalen Druckens ein massives Wachstumspotenzial zu sehen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt