Jetzt bei Direct Mails deutlich Porto sparen

Veröffentlicht am: 13.04.2016

Für Sendungen, die nicht unbedingt am nächsten Tag beim Empfänger sein müssen, können Versender ihre Portoausgaben jetzt deutlich senken.

 

feibra Mail ist ein Zustellservice, das sich auf nicht zeitkritische Postsendungen in Ballungsräumen konzentriert und dadurch eine Preisersparnis von mindestens 15 Prozent gegenüber vergleichbaren Posttarifen bieten kann. Das Zustellnetzwerk umfasst mit 2,6 Millionen Adressen rund zwei Drittel aller österreichischen Abgabestellen in ganz Österreich mit Ausnahme des Bundeslands Vorarlberg.

Die feibra GmbH besteht seit 1963 und ist mittlerweile eines der größten Zustellunternehmen Österreichs mit 26 Standorten, mehr als 250 angestellten Mitarbeitern, rund 1.200 Zustellern und einem jährlichen Sendungsvolumen von mehr als 1,2 Milliarden Sendungen. In erster Linie ist das Unternehmen mit der Zustellung unadressierter Prospekte und Flugblätter bekannt geworden. Mit der vollständigen Liberalisierung des österreichischen Postmarkts im Jahr 2011 hat die feibra einen Expansionsschritt gesetzt und ist seit diesem Jahr auch ein von der Regulierungsbehörde RTR konzessionierter Postdienstleister.

Das Angebot von feibra Mail richtet sich ausschließlich an Geschäftskunden, es gibt Lösungen für alle relevanten Produkte im Mailbereich (Briefsendungen, Direct Mails, Zeitungen und Zeitschriften). Die Zustelldauer beträgt einheitlich über alle Produkte fünf Werktage, Zusatzservices wie Großformate, Einschreiben oder Rückschein werden nicht angeboten. Der Verzicht auf die Annahme von Tagespost und die Verlagerung des Sortierprozesses zum Kunden (Vorsortierung der Versandadressen schon vor der Mailingproduktion) machen umfangreiche Sortierzentren und Sortieranlagen überflüssig und stellen einen weiteren Grund für das günstige Preisniveau dar.

Mehr Info: www.feibra-mail.at

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt