Konica Minolta setzt auf UV-Spotlackierung

Veröffentlicht am: 02.09.2015

Konica Minolta präsentiert in Zusammenarbeit mit dem französischen Digitaldruck-Spezialisten MGI Digital Graphic Technology (MGI) den Spot-On UV-Coating Drucker Jetvarnish 3DS. Dabei verbinden die beiden Unternehmen, die Anfang 2014 eine Partnerschaft geschlossen haben, die Vorteile ihrer bewährten Technologien.

 

Das Ergebnis: UV-Spotlackierung in 3D mit bis zu 2.298 Seiten pro Stunde. Der Jetvarnish 3DS wurde von MGI exklusiv für Konica Minolta entwickelt, die das System auch vertreibt. Die Geräte ermöglichen mit der Spot-On UV-Coating Technologie das Auftragen einer durchsichtigen UV-Beschichtung auf verschiedensten Oberflächen. Dabei spielt es keine Rolle, mit welcher Drucktechnologie die vorgedruckten Bögen hergestellt wurden. Das Coating-Verfahren beginnt ab dem Format A4 und geht bis zu einer maximalen Größe von 36,4 x 102 Zentimeter. Die Dicke der UV-Beschichtung kann variabel zwischen 15 µm und 100 µm eingestellt werden. Dadurch sind einfache 2D Beschichtungen, aber auch außergewöhnliche reliefartige 3D Effekte möglich. Bis zu 2.298 DIN A3 Seiten können so in einer Stunde beschichtet werden.

„Viele Druckanbieter haben mit sinkenden Margen zu kämpfen. Sie brauchen Differenzierungsmerkmale, um ihre Angebote aufzuwerten. UV-Coating bietet genau diese Möglichkeit, denn damit können simple CMYK-Drucke veredelt und zu einem Premium-Produkt gemacht werden – und das bedeutet auch höhere Margen. Auf Basis dieser Überlegungen haben wir Anfang 2014 unsere langjährige Geschäftsbeziehung mit MGI zu einer strategischen Partnerschaft ausgeweitet“, meint Peter Karasegh, Product Manager Production Printing, Konica Minolta Business Solutions Austria.

Der Jetvarnish 3DS ist mit seiner Spot-On UV-Coating Technologie eine sinnvolle Erweiterung für die digitalen Production Printing Systeme von Konica Minolta oder auch Systeme anderer Hersteller. Durch das Auftragen der UV-Beschichtung werden Drucksorten lebendiger, sie fühlen sich außergewöhnlich an und wirken damit exklusiver. Zusätzlich können mit der Beschichtung viele Print-Produkte, wie zum Beispiel Buchumschläge, Visitenkarten, Flyer, Magazine, Verpackungen kreativer gestaltet werden.

„Mit dieser Produkteinführung wollen wir unser Angebot differenzieren, neue Kundengruppen erreichen und in neue Märkte vordringen“, betont Peter Karasegh. „Die Spot-On UV-Coating Technologie bietet unseren Kunden eine echte Unique Selling Proposition: Damit steigern sie die Wertigkeit ihrer Print-Produkte und können Aufgaben, die sie bisher auslagern mussten, im eigenen Betrieb umsetzen. Gleichzeitig haben sie die Chance neue Kunden anzusprechen und ihre Geschäftsfelder zu erweitern.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt