KBA mit positiver drupa-Zwischenbilanz

Veröffentlicht am: 08.06.2016

Eine positive Zwischenbilanz zog KBA zur drupa-Halbzeit. Die Besucherzahl auf dem stark frequentierten, 3.000 Quadratmeter großen Messestand in Halle 16 lag nach sechs Tagen über den Erwartungen und die Neubestellungen mit einer Ziffer im oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich übertreffen die Planungen.

 

Verkaufsabschlüsse hat der Druckmaschinenhersteller messeüblich vor allem bei Bogenoffsetmaschinen vom Halb- bis zum Großformat getätigt. Darüber hinaus wurde ein Vertrag für eine Zeitungsrotation unterzeichnet. Für die mit großer Besucherresonanz vorgeführte neue Digitaldruck-Rotation RotaJET L und die mit wasserbasierenden Farben umweltfreundlich produzierende Flexodruckanlage NEO XD gibt es eine ganze Reihe vielversprechender Projekte. Großes Interesse finden zudem die virtuelle Präsentation der digitalen Bogenmaschine KBA VariJET 106 Powered by Xerpx für den Faltschachteldruck sowie die Laser-Kennzeichnungstechnik von KBA-Metronic.

Die Kundenliste der bestellten Bogenoffsetmaschinen ist sehr international und umfasst auch viele Neukunden in mehr als 25 Ländern auf allen sechs Kontinenten. Die Bestellungen reichen von der neuen B2-Anlage Rapida 75 PRO über die Mittelformatmaschinen Rapida 105, Rapida 105 PRO und Rapida 106 bis zu den Großformat-Jumbos Rapida 145 und Rapida 164. Darunter sind viele lange Maschinen mit einer zweistelligen Zahl von Druck-, Lack- und Trockenwerken.

Auch für die neue Rotationsstanze KBA Rapida 106 RDC für Papier und Karton mit einer Leistung von bis zu 15.000 Bogen pro Stunde haben sich schon einige Anwender entschieden. Zudem begrüßen viele Verpackungsdrucker die Pläne des Druckmaschinenherstellers, sein Angebot für den Postpress-Bereich durch die geplante Übernahme des spanischen Herstellers Iberica AG S.A. um Flachbettstanzen zu erweitern.

 

 

Foto: Stets umlagert ist auch die neue Digitaldruck-Rotation KBA RotaJET L.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt