Simsa GmbH holt Gold mit Porsche Design Kalender

Veröffentlicht am: 30.09.2014

Bei der PrintStars 2014 Galanacht, der Auszeichnung für Druckprodukte in Deutschland, richteten sich diesmal alle Augen auf den Wiener Druckveredler Simsa, der mit dem Porsche Design Kalender „Gold“ für den innovativsten Kalender gewann.  

 

„Die Agentur Boros hatte sich für den Kalender eine breite Palette an spektakulären Luxusmaterialien aus der Kollektion von Winter & Company ausgesucht. Wir waren die Einzigen, die in der Lage waren diese Vielfalt an Oberflächen und Werkstoffen in einem Gesamtpaket unter einem Dach bebildern zu können – im gesamten deutschsprachigen Gebiet. Schon darauf waren wir stolz. Die Auszeichnung ist für uns nun eine weitere Bestätigung“, sagt Geschäftsführer Florian Simsa. Der Porsche Design Kalender war einer von 449 Einsendungen und rund 900 beteiligten Printbuyern, Druckereien, Agenturen, Verlagen, und Weiterverarbeitungsbetrieben, die um die begehrten Stockerlplätze ritterten. Insgesamt vergab die 21-köpfige Fachjury in 27 Wettbewerbskategorien die Auszeichnungen Gold, Silber und Bronze. Die Simsa GmbH und die für die Endfertigung verantwortliche Buchbinderei Fuchs aus Saalfelden schafften es mit dem Kalender als zwei von nur drei österreichischen Unternehmen auf einen Siegerplatz.

Der Porsche Design Kalender ist ein zeitlos schönes Kunstobjekt für modernes Wohnambiente und gehobenes Business-Umfeld. Die optisch und haptisch beeindruckenden Kalenderblätter bieten eine Vielfalt an Eindrücken: Von ganz glatt über samtig, lederartig bis hin zu groben Strukturen wird der Tastsinn bei jedem Blatt aufs Neue überrascht.

Bei den Bedruckstoffen kamen Papier, Kunststoff, Materialverbunde und beschichtete Papiere zum Einsatz. Die Bebilderung erfolgte letztendlich mittels Siebdruck, Prägefoliendruck mit Pigment- und Metallicfolien, Folienkaschierung und verschiedenen UV-Lackierungen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt