Salzkammergut Druck GmbH hat neuen Besitzer

Veröffentlicht am: 03.07.2019

Daniel Fürstberger, Inhaber der Druckerei Mittermüller und WKOÖ-Fachgruppenobmann der Drucker, kaufte per 1. Juli 2019 die Salzkammergut Druck GmbH in Gmunden. Er setzt auf Innovation, regionale Wertschöpfung und Ausbau des Produktionsstandortes.

Im Jahr 1900 beginnt die Geschichte des Unternehmens, damals auch noch Herausgeberin der Salzkammergut-Zeitung, mit 30.000 Exemplaren Österreichs größte Wochenzeitung. Der Betrieb hat sich zu einem Spezialisten für große Druckaufträge und industrielle Standardprodukte in großen Auflagen entwickelt. Im Digitaldruck bietet das Gmundner Unternehmen Kleinauflagen zu äußerst attraktiven Preisen. „Abschotten bringt gar nichts in der Druckbranche“, sagt Daniel Fürstberger, Inhaber der Druckerei Mittermüller in Rohr, „wir müssen kooperieren und das Miteinander kultivieren.“ Fürstberger nimmt sich selbst beim Wort und erwarb per 1. Juli die Salzkammergut Druck GmbH in Gmunden. „Diese tolle Traditions-Druckerei muss weiterbestehen“, sagt er, „die Arbeitsplätze und die Wertschöpfung müssen in der Region Gmunden erhalten bleiben.“
Die Druckerei Mittermüller in Rohr und Linz wiederum, die Fürstberger seit 2004 leitet, ist auf Standard-, Digital- und Sonderaufträge sowie Satz und Gestaltung spezialisiert. „Damit haben wir tolle Synergien und können das Personal auch effizient einsetzen“, so der neue Eigentümer. Das ist wohl ganz im Sinne des Pressvereins Konsortium Salzkammergut, der als bisheriger Eigentümer seine Anteile verkauft und das traditionsreiche Unternehmen vertrauensvoll in die Hände von Fürstberger legt.
Als Fachgruppenobmann in der Wirtschaftskammer weiß er natürlich auch, wie sehr die Druckbranche unter Druck ist. Die Treue der Kunden könne man heute nur mit Qualität und Innovation gewinnen. „Ich liebe Innovation und das Machbare“, betont Fürstberger, „und wir werden den Produktionsstandort Gmunden stärken und ausbauen. Gewerbe hat einen Wert und muss erhalten bleiben.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung