HP und KBA kooperieren bei Inkjet-Lösungen für den Wellpappe Verpackungsdruck

Veröffentlicht am: 01.10.2014

Auf der Graph Expo 2014 hat HP die Kooperation mit KBA bei der Entwicklung neuer Inkjet-Lösungen für den hochvolumigen Wellpappe-Markt angekündigt. Die gemeinsam entwickelten und als HP-Marke angebotenen Rolle-zu-Rolle-Drucksysteme sollen einschlägigen Verpackungsproduzenten dabei helfen, ihre Produktivität, Auflagenflexibilität und Angebotsvielfalt zu erhöhen.

 

Nach HP-Recherchen hat der Wellpappe-Verpackungsdruck ein Marktvolumen von ca. 2,5 Milliarden US-Dollar und wächst aufgrund der globalen Markenwerbung, der wachsenden Weltbevölkerung und des Wachstums der Weltwirtschaft kontinuierlich. Kleinere Lagerbestände (SKU = Stock Keeping Units), verstärkte Mikro-Segmentierung und kürzere Produkt-Lebenszyklen führen zu kleineren Verpackungsauflagen, für die der Digitaldruck prädestiniert ist.

Damit Wellpappen-Produzenten und einschlägige Druckdienstleister die aufgezeigten Trends für sich nutzen können, wollen HP und KBA leistungsstarke Thermal-Inkjet-Anlagen liefern, die von Rolle zu Rolle produzieren, die Kosten in der Prozesskette senken und dennoch die hohen Anforderungen der Markenartikelindustrie bezüglich Qualität und Produktionsvolumen erfüllen.

Auf der interpack hatte HP ja seine Absicht angekündigt, mit seiner Inkjet-Rollentechnologie in den Wellpappenmarkt einzusteigen. Darauf folgten die HP High-Speed Inkjet Corrugated Packaging Solution sowie deren Erstinstallation bei Obaly Morava, a.s. in der Tschechischen Republik. Die aktuelle Vereinbarung mit KBA unterstreicht die Absicht von HP, die Möglichkeiten im Wellpappen-Verpackungsdruck konsequent zu nutzen und das Portfolio an Inkjet-Produkten und -Lösungen für dieses Marktsegment zu erweitern.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Aurelio Maruggi, Vice President und General Manager, Inkjet High-Speed Production Solutions, HP, und Christoph Müller, KBA-Vorstand für die Sparte Rollendruckmaschinen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt