Canon Deutschland und Seiko Instruments verstärken Zusammenarbeit

Veröffentlicht am: 11.07.2014

Die Canon Deutschland GmbH und die Seiko Instruments GmbH werden ihre Zusammenarbeit verstärken. 

Bereits vor der Akquisition hatte Océ Deutschland in Ergänzung zum eigenen Portfolio auch die großformatigen ColorPainter von Seiko Instruments unter dem Double Brand Océ Seiko vertrieben. Dies setzen Canon Deutschland und einige europäische Canon Vertriebsorganisationen nun fort und planen die Kooperation noch weiter auszubauen. Das Seiko-Maschinenprogramm ergänzt das Wide Format-Portfolio von Canon, welches bisher durch Flachbett UV- und wasserbasierende Inkjet Systeme bestimmt wurde. Die ColorPainter von Seiko Instruments erweitern dieses Angebot auf den Roll-to-Roll Bereich insbesondere für qualitativ hochwertige Indoor- wie auch auf haltbare Outdoor-Anwendungen. In den vergangenen Wochen wurden nahezu alle Vertriebsmitarbeiter der Canon Deutschland GmbH aus den Bereichen TDS (Technical Document System) und DGS (Digital Graphic System) im Seiko Instruments Schulungscenter in Neu-Isenburg geschult und mit den Seiko ColorPainter Druckern vertraut gemacht.
 „Die Kombination aus fundiertem Know-how, einer tollen Partnerschaft und sehr guten Produkten bieten dem Markt und unseren Kunden ein hervorragendes Angebot. Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit“, so Roberto Zinser, Channel Manager, Wide Format bei Canon Deutschland. Und Frank Jänschke, Head of Sales EMEA für Wide Format Printers bei Seiko Instruments, fügt an: „Seiko Instruments schätzt die umfangreiche Erfahrung von Canon beim Vertrieb und freut sich auf den Ausbau der Kooperation.“
 
Foto: Seiko Instruments / Canon
Frank Jänsche (links), Head of Sales EMEA für Wide Format Printers bei Seiko Instruments und Roberto Zinser (rechts), Channel Manager, Wide Format bei Canon.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt