Kodak sagt drupa 2021 Teilnahme ab

Veröffentlicht am: 24.09.2020

In einer rekordverdächtig kurzen Verlautbarung informierte Kodak, dass man 2021 nicht an der drupa teilnehmen werde. Jim Continenza, Executive Chairman, Eastman Kodak Company, formulierte dazu: „Für Kodak steht die Sicherheit seiner Mitarbeiter und Kunden während der Covid-19-Pandemie im Vordergrund. Die anhaltenden Besorgnisse und die Auswirkungen der Pandemie machen es für uns schwierig, in diesen unsicheren Zeiten Ressourcen für ein solches Ereignis bereitzustellen.“ Damit schließt er sich, was die Argumentation betrifft, den anderen Unternehmen an, die bislang ihre Teilnahme abgesagt haben. Der Rest der Aussendung sind langweilige PR-Floskeln: „Kodak wird weiterhin in die Druckindustrie investieren, den Digitaldruck energisch vorantreiben und die Produkte liefern, die seine Kunden benötigen, um ihre Produktivität und ihr Wachstum im Zuge der weiteren Branchenentwicklung zu steigern.“ Besonders spannend sind die Worte „investieren“, „energisch“ und „steigern“. Man darf auf die Umsetzung gespannt sein …
(MS)

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung