Mimaki etabliert neues Medien-Zertifizierungsprogramm

Veröffentlicht am: 26.02.2013

Mimaki gab die Partnerschaft mit Color Concepts bekannt. Damit möchte das Unternehmen die Zertifizierung von Medien für seinen Drucker JV400LX und die dabei eingesetzten Latex-Tinten ermöglichen. Am Mimaki Media Certification-Programm (MMCP) können Lieferanten aus Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) teilnehmen, die Latexdrucker taugliche Medien anbieten. Weiter plant Mimaki, das Programm auch auf andere Drucker und Tintentechnologien des Unternehmens auszuweiten.


 

„Während der Zusammenarbeit mit Color Concepts am Aufbau des Programms haben wir uns darauf konzentriert, den Medienzulieferern die Teilnahme zu vereinfachen sowie für die zugelassenen Medien zusätzliche Vorteile herauszuarbeiten. Dazu zählen Marketing-Maßnahmen, die Mimaki im Namen der Medienzulieferer auf wichtigen Messen und Veranstaltungen durchführt, wie etwa der Fespa Digital 2013, sowie Online- und Print-Werbung. Zudem haben die Lieferanten der zugelassenen Medien die Möglichkeit, an einem speziellen Farbmusterbuch-Programm teilzunehmen, mit dem sie die Präsenz ihrer Produkte auf dem Markt erhöhen können“, erklärt Mike Horsten, Marketing-Manager von Mimaki Europe. Die Teilnehmer können sich bereits online registrieren und ihre Profil-Bestellungen abgeben. Außerdem ist es dort möglich, den Status ihrer Medienzertifizierung rund um die Uhr abzufragen.
Den Anwendern bietet Mimaki Informationen zu neuen verfügbaren Profilen und Aktualisierungen ihrer bestehenden Profile an, die über das MMCP-System heruntergeladen wurden. Ebenfalls im Rahmen des Programms wird Color Concepts spezielle MMCP Media Swatch Farbmusterbücher produzieren. Damit erhalten die Medienzulieferer Zugang zu Farbmusterbüchern. „Bei dieser wichtigen Initiative haben wir uns für Color Concepts als Partner entschieden“, ergänzt Horsten, „weil dieses Unternehmen der weltweit führende Anbieter von externen Profilen und in der Branche höchst anerkannt ist. Color Concepts besitzt ein eigenes Labor mit Druckern zum Erstellen der Profile. Das bedeutet, dass Medienzulieferer, die über kein eigenes Profilierungssystem verfügen, Color Concepts beauftragen können, diese Profile im Rahmen des Zertifizierungsprozesses zu erstellen.“


 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt