Leykam Let’s Print: Inbetriebnahme der neuen 64-Seiten-Maschine

Veröffentlicht am: 15.01.2014

Leykam Let’s Print nimmt mit Jänner 2014 am tschechischen Standort Břeclav bei der Konzerntochter Moraviapress a.s. eine neue 64-Seiten Rotation in Betrieb. Mit der Anschaffung der Maschine wurden über 10 Millionen Euro investiert.  

 

Die seit November 2011 zur Leykam Gruppe gehörende Konzerntochter produziert mit derzeit vier Rollenoffset- und einer Bogenoffsetmaschine Magazine, Kataloge und Prospekte im mittleren bis höheren Auflagenbereich. „Mit der Inbetriebnahme der neuen 64-Seiten-Rotation verfügen wir über eine weitere äußerst produktive Maschine im Konzern und werden unsere Marktposition in Tschechien und auch am heimischen Markt weiter ausbauen. Unser besonderes Interesse gilt dem Magazin- und Katalogmarkt, da wir am tschechischen Standort auch über eine hervorragende Endfertigung verfügen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Michael Steinwidder. „Außerdem sind wir zukünftig in der Lage für bestehende und potenzielle Kunden noch flexibler und schneller zu produzieren und stellen so die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft.“

Die 64-Seiten Lithoman ist das erste Illustrationsdrucksystem von manroland web systems am Standort Břeclav. Die Maschine bietet eine Druckgeschwindigkeit von rund 50.000 Zylinderumdrehungen pro Stunde sowie eine Vielzahl von autoprint-Funktionen. „Die Maschine passt hervorragend in unser Portfolio und wird bereits in den nächsten Wochen voll ausgelastet sein“, freut sich Philipp Walz, Geschäftsführer der Moraviapress.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt