Heidelberg Austria: Neuer Standort und neue Aufgaben

Veröffentlicht am: 09.12.2014

Der Hebbelplatz im 10. Wiener Gemeindebezirk, seit 1986 Standort von Heidelberg Austria, ist Geschichte. Das Unternehmen ist vor kurzem in neue Räumlichkeiten in Neu Marx, einem modernen Wirtschaftsstandort für Medien, Forschung und Technologie, übersiedelt. Auf einer Fläche von 1.200 Quadratmeter befinden sich ein modernes Großraumbüro, sechs Besprechungszimmer sowie ein großzügiger Lounge-Bereich. Die Farbmischanlage, das Service-Lager sowie das Gebrauchtmaschinen-Service sind im Tech Park Vienna untergebracht. Die beiden Firmen AWPS Advanced Web Press Solutions GmbH und Heidelberg Eurasia sind nun ebenfalls am neuen Standort in Neu Marx lokalisiert.

Am 1. Oktober 2014 trat Mag. (FH) Roland Spatt seine neue Position Country Manager bei Heidelberg Austria an. Spatt besuchte die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, absolvierte ein Studium für Unternehmensführung und Management und sammelte Erfahrung bei Reprozwölf und Inovamedia bevor er 2001 zu Heidelberg kam. Seit 2011 war er als Bereichsleiter für Vertrieb und Service tätig.

Seit 1. Oktober 2014 verstärkt auch Peter Wilfinger MSc, MBA das Unternehmen. Wilfinger war zuletzt für PaperlinX in Österreich tätig. Gemäß dem Motto: „Wer immer in den Fußstapfen anderer geht, wird nie neue Wege beschreiten“ zeichnet er für den Vertrieb des neuen Produktportfolios Digital von Heidelberg verantwortlich. Wilfinger ist 41 Jahr jung und kann auf langjährige Vertriebs- und Marketingerfahrung zurückblicken.

Die Geschäftsführung der Heidelberg CEE, zu der die vier unabhängigen Gesellschaften in Österreich, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei gehören, haben Mag. Franz Schöny und Carsten Gehrke inne. Die Gesellschaften in den osteuropäischen Ländern werden – wie auch in Österreich – von Country Managern geleitet.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Mag. (FH) Roland Spatt und Peter Wilfinger MSc, MBA.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt