KBA: Wackelt der Standort Mödling?

Veröffentlicht am: 17.12.2013

KBA muss kräftig umstrukturieren, um aus den roten Zahlen zu kommen. Generell sollen bis zu 1.500 Arbeitsplätze eingespart werden. Den Rotstift bekommt auch das in Mödling ansässige KBA-Werk zu spüren. Dort sollen bis zu 460 Jobs wegfallen.

 

Der KBA Aufsichtsrat hatte den am Montag bekannt gewordenen Plänen des Vorstands am Montag zugestimmt, teilte das börsennotierte Unternehmen in Würzburg mit. Die Aufgabe oder der Verkauf von Standorten sei zudem nicht ausgeschlossen. Die Verlagerung von Fertigungsaufgaben und der Abbau von Personal betreffen die fünf europäischen Standorte Würzburg, Radebeul, Frankenthal, Mödling und Dobruska.

Auf diesem Weg möchte man sich zu einem dezentral organisierten und hochflexiblen Druckmaschinenkonzern entwickeln, der neben seinem Kerngeschäft vor allem profitable Spezialmärkte besetzt. „Wir sollten in 2015 die ersten Früchte dieser Veränderungen sehen und spätestens in 2016 wieder nachhaltig profitabel sein“, kündigte Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann an.

In den ersten neun Monaten machte KBA 20,2 Millionen Euro Verlust, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn in den Büchern stand. Der Umsatz sank um 20 Prozent auf 729,9 Millionen Euro. KBA hatte in den vergangenen Jahren bereits etwa 2.000 Stellen abgebaut, aktuell sind rund 6.200 Mitarbeiter im Konzern beschäftigt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung