Clariant erwirbt Nano-Silbertinten-Technologie von Bayer

Veröffentlicht am: 04.04.2013

Der Schweizer Spezialchemiehersteller Clariant International AG hat die unter der Marke Bayink entwickelte Technologieplattform für nanopartikuläre Silbertinten vom deutschen Bayer-Konzern erworben.

 

Der Erwerb umfasst sämtliche Patente, Kenntnisse und Materialien in Verbindung mit der Nano-Silbertinten-Technologie von Bayer. Clariant wird weiterhin eng mit bestehenden Kunden und Kooperationspartnern zusammenarbeiten, um die Nano-Silbertinten und die entsprechenden Anwendungen weiterzuentwickeln.

Nano-Silbertinten sind auf verschiedenen Untergründen wie Kunststoff, Glas oder Silikon verdruckbar. Sie werden für eine breite Palette zukunftsträchtiger Anwendungen im Bereich gedruckte Elektronik, z.B. Leiterplatten, RFID (Radio Frequency Identification Devices) -Systeme oder Photovoltaikmodule, eingesetzt. Nano-Silbertinten sorgen für eine ausgezeichnete Leitfähigkeit bei einem geringen Anteil des Edelmetalls und können mit modernen Druckverfahren wie Inkjet- oder Aerosoldruck verwendet werden.

„Nano-Silbertinten sind ein wichtiger Schritt in der Entwicklung einer nachhaltigen Innovationsplattform für funktionale Tinten und ergänzen unser Produktportfolio für Druckfarben. Gestützt auf unsere Kernkompetenzen in den Bereichen Surfactants und Formulation Technology können wir unseren Kunden hiermit einzigartige Lösungen bieten“, so Frank Küber, Leiter New Business Development bei Clariant.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt