Kiian Digital und J-Teck3 schmieden Allianz

Veröffentlicht am: 19.08.2014

Durch den Zusammenschluss von Kiian Digital und J-Teck3 entsteht eine neue Unternehmensgruppe mit erweiterten Kapazitäten und größeren Ressourcen, um die mit dem Wachstum der Digitaldruckbranche einhergehenden Herausforderungen noch besser zu bewältigen.

 

Die neue Gruppe spiegelt die strategische Konsolidierung auf dem Digitaldruckmarkt wider, wobei beide Unternehmen ihre Unabhängigkeit beibehalten.

J-Teck3 hat erst vor kurzem sein 10-jähriges Firmenjubiläum gefeiert und verfolgt eine technologieorientierte Geschäftsstrategie, die die schnelle Entwicklung neuer Produkte ermöglicht. Das Unternehmen hat eine Vielzahl von Dispersions-, Sublimations- und Pigmenttinten für den Druck auf den Markt gebracht.

Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Chemikalien und Tinten für den Digitaldruck ist Kiian Digital ein zuverlässiger kommerzieller und technischer Partner und Anbieter in über 90 Ländern weltweit.

Durch die Kombination der Stärken beider Unternehmen wird die globale Präsenz in allen wichtigen Segmenten mit einem gemeinsamen Portfolio an Tinten deutlich erweitert, die mit einer Vielzahl von Digitaldruckköpfen kompatibel sind. Mit der neuen Unternehmensgruppe, deren Schwerpunkt auch weiterhin auf hohen Qualitätsstandards und der Stärkung der internationalen Marktposition liegen soll, profitieren die Kunden von den Vorteilen der gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit und der gemeinsamen Kundendienstorganisation.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt