Walstead Leykam richtet sich neu aus

Veröffentlicht am: 23.01.2019

Walstead Leykam möchte mit Beginn des Jahres einen weiteren Schritt setzen, um für die zukünftigen Herausforderungen in der europäischen Druckindustrie noch wettbewerbsfähiger zu werden.

Die drei österreichischen Werke in Neudörfl, Müllendorf und St. Pölten werden im Zuge dessen neu ausgerichtet. Während sich die Werke im Burgenland auf die Produktion im High-Volume-Bereich (wie etwa die Produktion von Flugblättern mit hohen Auflagen) spezialisieren sollen, wird die niederösterreichische Walstead NP Druck sich in Zukunft auf Produktionen in kleineren und mittleren Auflagen, insbesondere für lokale Kunden, fokussieren. Die Produktionsabläufe sollen weiter verschlankt und die Synergien zwischen den Werken vor allem im administrativen Bereich noch stärker als bisher genützt werden. Walstead Moraviapress, das tschechische Werk der Gruppe, wird zum weiteren Kompetenzzentrum für Magazine, Kataloge und Zeitschriften ausgebaut. „Für uns ist es wichtig, uns nachhaltig für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen und langfristig unsere Standorte abzusichern“, so Gerhard Poppe, Vorstandsvorsitzender von Walstead Leykam.
So werden im Zuge der Restrukturierung in Österreich Anfang 2019 114 Stellen abgebaut, inklusive natürlicher Abgänge. Das sei die Folge einer weiteren negativen wirtschaftlichen Entwicklung im europäischen Rollenoffsetdruck. Hauptverantwortlich waren im abgelaufenen Geschäftsjahr die signifikant gestiegenen Papierpreise bei gleichzeitigem Preisverfall im Druckgeschäft, bedingt durch Überkapazitäten und entsprechenden Wettbewerbsdruck.
Die österreichische Walstead Leykam ist in der britischen Walstead Group für Mitteleuropa verantwortlich. Der Maschinenpark in Österreich, Tschechien und Slowenien umfasst derzeit 22 leistungsstarke Druckmaschinen und eine Reihe von Maschinen für die Weiterverarbeitung. 2018 erwirtschaftete die Walstead Leykam inklusive der im Juni 2018 übernommenen NP Druck rund 268 Millionen Euro Umsatz. Die Unternehmensgruppe erzielte nach wie vor positive Ergebnisse.

Foto: Gerhard Poppe, Vorstandsvorsitzender von Walstead Leykam. © Leykam

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung