Ryobi-Druckmaschinen weiter in Österreich verfügbar

Veröffentlicht am: 12.10.2012

 

Im vergangenen Monat teilte Illies & Co. Hamburg mit, sich zum Ende dieses Jahres aus dem Vertrieb grafischer Produkte zurückzuziehen. Gemeint sei damit sowohl die Tätigkeit als Ryobi-Generalimporteur für Deutschland und weitere europäische Länder als auch der Betrieb des europäischen Ersatzteil- und Democenters, hieß es in der Fachpresse.

 

Unter anderem führte diese Formulierung („weitere europäische Länder“) in den Märkten Schweiz und Österreich zu Unsicherheiten und zur irrtümlichen Meinung, Illies sei Generalimporteur für Europa schlechthin. Dies bedarf einer Präzisierung: Das Schweizer Handelshaus Chromos AG ist direkt für die japanische Ryobi Ltd. als Vertriebspartner vollumfänglich und autonom für die Märkte Schweiz und Österreich verantwortlich. In dieser Funktion bezieht Chromos Maschinen und Ersatzteile direkt von Ryobi und erbringt auch die Serviceleistungen direkt durch die eigene Serviceorganisation imsag. Daher hat der bevorstehende Ausstieg von Illies keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Ryobi-Druckmaschinen und die entsprechenden Serviceleistungen in der Schweiz und Österreich.

„Wir sehen uns verpflichtet, unseren Kunden ein zukunfts- und lösungsorientierter Partner zu sein. Das zeigt sich unter anderem darin, dass wir mit Ryobi und allen anderen Lieferanten-Partnern direkt verbunden sind und somit für unsere Kunden unabhängig von Drittfirmen oder Handelsorganisationen anderer Länder agieren können“, kommentierte Daniel Broglie, CEO Chromos AG.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt