Typografie und Tempo an der Tÿpo St. Gallen 2015

Veröffentlicht am: 25.06.2015

Nach zwei erfolgreichen Durchführungen in den Jahren 2011 und 2013 findet von 18. bis 20. September 2015 bereits die dritte Tÿpo an der Schule für Gestaltung St. Gallen statt. Dieses Mal dreht sich am dreitägigen Typografie-Symposium alles um das Thema „Tempo“.

 

Was hat Tempo mit Typografie zu tun? Typo wird produziert, das Produkt wird rezipiert. Im einen wie im andern Fall spielt Tempo eine Rolle. „Zum einen ist es noch nie möglich gewesen, selbst ein komplexes typografisches Werk in so kurzer Zeit zu setzen wie mit den heute vorhandenen technischen Mitteln. Zum andern bestimmen Gestalterinnen und Gestalter mit ihrer Arbeit die Geschwindigkeit, mit der Leserinnen und Leser die jeweiligen Texte zur Kenntnis nehmen“, sagt Buchgestalter und Typograf Jost Hochuli.

  

Tempo bedeutet nicht zwingend schnell 

In einer Zeit, in der wir täglich enorme Informationsmengen zu bewältigen haben, ist es wichtig zu wissen, wie man über das Design Inhalt an die passende Zielgruppe vermitteln kann. Die typografischen Produkte sind auf einen bestimmten Zweck hin angelegt: auf lineares Lesen in einem Buch zum Beispiel, auf schnelles Erfassen punktueller Informationen auf einem Plakat oder in einem Fahrplan oder auf Interaktion in modernen Medien. Die Gestalterinnen und Gestalter bestimmen mit ihrer Arbeit die Geschwindigkeit, mit der Leserinnen und Leser die jeweiligen Texte zur Kenntnis nehmen. Es gibt also verschiedene Tempi, und diese gilt es auch in der Gestaltung einzusetzen, um Leser zu führen, um sie schnell zum gewünschten Ziel zu führen und ihnen dann Ruhe und Zeit zum Konsumieren der Inhalte zu lassen.

 

Zusammentreffen der internationalen Typografie-Szene 

An der Tÿpo St.Gallen 2015 werden rund 300 an Typografie Interessierte aus den Bereichen Design und Gestaltung aus dem In- und Ausland erwartet. Ziel des Kongresses, an dem sich Fachexperten, Unternehmer sowie Lernende und Studierende treffen, ist es Trends zu erkennen, den fachspezifischen Austausch zu vertiefen sowie die Vermittlung von Know-how aus der Praxis zu initiieren. Das Live-Erlebnis ermöglicht den Ausbau des persönlichen Netzwerkes. Letzteres kann beim gemeinsamen Essen oder beim Apéro in der Tÿpo Lounge in die Tat umgesetzt werden.

 

Alle Referenten sind bekannt

Für unterschiedliche Betrachtungsweisen rund um das Thema Tempo und für ein Stelldichein der internationalen Typografie-Experten sorgen 15 Fachreferenten aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Frankreich, England, Spanien und den Niederlanden. Inspirierend wirken wird das Referat des Schweizer Plakat-, Buch- und Ausstellungsgestalters Werner Jecker zum Thema „Typo und Tempo“. Bern Kuchengeiser, Gestalter und Autor aus Deutschland, liebt Bücher und wird seine Gedanken zum Thema im Referat „Hat Zeit/Kann dauern“ schildern. Ebenfalls gespannt darf man sein auf Luc de Groot aus den Niederlanden. Er ist leidenschaftlicher Schriftgestalter und Hinting-Spezialist, und seine Vorträge sind weltweit beliebt.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt