Heinzel Group investiert 100 Millionen Euro in Laakirchen

Veröffentlicht am: 17.08.2016

Die Aufsichtsräte der Laakirchen Papier AG sowie der Heinzel Holding GmbH haben den Ausbau der Papierfabrik Laakirchen in Österreich beschlossen. Die Gesamtsumme der Investitionen beträgt mehr als 100 Millionen Euro.

 

Das Investitionsprogramm besteht aus zwei Teilen. Die Papiermaschine 10 wird für die Produktion von leichtgewichtigen Wellpappenrohpapieren auf Altpapierbasis umgebaut. Gleichzeitig wird die Produktionskapazität von sogenannten SC-Papieren für Magazine, Kataloge und Werbedrucke auf der Papiermaschine 11 deutlich erweitert. Künftig können damit in Laakirchen pro Jahr rund 800.000 Tonnen Papier produziert werden.

Die PM10, die derzeit jährlich etwa 250.000 Tonnen SC-Papier produziert, wird ab Herbst 2017 leichtgewichtige Wellpappenrohpapiere auf Altpapierbasis mit einer Breite von 7,50 Metern herstellen. Sogenannte Testliner- und Fluting-Produkte aus Laakirchen werden in unterschiedlichen Flächengewichten ab 70 Gramm pro Quadratmeter produziert. Die Kapazität nach Vollausbau wird 450.000 Jahrestonnen betragen. 

Parallel zum Umbau der PM10 wird die PM11 mit einer aktuellen Kapazität von etwa 300.000 Tonnen SC-Papier ausgebaut. Dafür wird ein zusätzlicher Kalander zum Einsatz gebracht, der für mehr Glätte und Glanz des Papiers sorgt. Der Fokus der PM11 wird auf Papieren für den Offset-Druck mit hohem Altpapier-Anteil liegen. Aber auch Tiefdruck-Kunden werden weiterhin mit Produkten aus Laakirchen versorgt werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt