digitaldruck.at vereinbart Kooperation mit DMVÖ

Veröffentlicht am: 07.05.2013

Bei digitaldruck.at haben Marketing und PR offensichtlich einen hohen Stellenwert. Deshalb gibt es ein fünfköpfiges Team, das für die optimale Vermarktung und Unternehmenskommunikation der Onlinedruckerei zuständig ist.

 

Für das Jahr 2013 hat man nun kürzlich eine umfassende Kooperationsvereinbarung mit dem Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ) abgeschlossen. „Marketing auf höchstem Niveau ist unser Anspruch“, so Thomas Sperneder, Marketing- und PR-Leiter von digitaldruck.at. „Wir verzichten auf Vertriebspersonal, dafür setzen wir auf E-Commerce, Marketing, PR und Social Media.“ Das Unternehmen wendet seit Jahren aktiv Direkt Marketing Aktivitäten, wie z.B. Direct Mailings oder Newsletter an. Die inhaltliche Nähe und die attraktive Zielgruppe der Werbeexperten waren für digitaldruck.at bei der Sponsoring-Vereinbarung ausschlaggebend, da das Unternehmen immer wieder nach neuen Möglichkeiten sucht, um die Marke noch bekannter zu machen. Durch die Kooperation mit dem DMVÖ soll genau das erreicht werden.

„Eines möchte ich betonen: Wir sponsern nicht jeden. Für den DMVÖ haben wir uns entschieden, weil es ein österreichischer Expertenverband ist, über den wir effizient und direkt eine unserer Kernzielgruppen erreichen können. Außerdem wissen wir, wie wesentlich professionelles Direkt Marketing ist und das unterstützen wir mit Begeisterung“, meint Peter Kolb, geschäftsführender Gesellschafter von digitaldruck.at.

 

Foto v.l.n.r: Peter Kolb (Geschäftsführender Gesellschafter digitaldruck.at), Petra Sobotka (Marketing und PR digitaldruck.at), Anton Jenzer (Präsident DMVÖ), Thomas Sperneder (Leiter Marketing und PR digitaldruck.at)

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt