Nachruf: Tecco trauert um Firmengründer

Veröffentlicht am: 17.12.2012

Tecco-Firmengründer und Visionär Werner Braun verstarb fünf Wochen vor seinem 79. Geburtstag unerwartet im Krankenhaus Leverkusen. „Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere tiefe Anteilnahme gilt seiner Gattin Rosi Braun“, so Karl-Josef Frings, Partner und Mitbegründer von Tecco.

 

Die Gründung der Tecco oHG erfolgte im Jahre 1980, der erste Firmensitz war Köln. Zusammen mit Karl-Josef Frings vertrieb man auf regionaler Ebene Papiere und Verbrauchsmaterialien für analoge Druck- und Schreibsysteme. Braun war Wegbereiter einer stetigen Expansion der Tecco Braun & Frings GmbH in den 80er Jahren, zu seinen größten Erfolgen gehörte der Aufbau einer engen Zusammenarbeit mit dem deutschen Weltmarktführer für kleinformatige Offsetdruckmaschinen. Die „Tecco-Papieroffsetdruckplatten“ und die „Tecco-Offsetverbrauchsmaterialien“ waren von Mitte der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre marktführend.

Anfang der 90er Jahre erkannte Braun die Zeichen der Zeit, der Wandel der analogen Drucksysteme hin zu digitalen Drucksystemen. Den Slogan „Tecco – Living Paper" hat Braun zeitlebens vorgelebt und sich auch damit in der Druckbranche ein hohes Ansehen erworben. Im Jahr 2005 trat Werner Braun in den wohlverdienten Ruhestand. Viele Jahre hat er vielen Menschen Freude gemacht mit seinen Hobbies „Traktoren sammeln“ und Bildhauerarbeiten an Sandsteinen. Hier schuf er wahre Kunstwerke, die vielerorts zu sehen sind.


 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Medien in der Corona-Zeit

Die Corona-Krise ist gewaltig in der Medienwelt angekommen. Zu berichten gibt es genug. Aber nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich durch das werbeunfreundliche Virus massiv verändert. Die Digitalisierung schreitet schnell voran und damit auch verbunden die Art des Informationstransfers.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung