Kodak: Neue Organisationsstruktur ab 1. Jänner 2015

Veröffentlicht am: 05.12.2014

Kodak hat eine neue Organisationsstruktur etabliert, um agiler und wettbewerbsfähiger zu werden und den Unternehmergeist zu fördern. Das Unternehmen wird in fünf marktorientierte Geschäftsbereiche gegliedert: Print Systems, Enterprise Inkjet Systems, Micro 3D Printing and Packaging, Software and Solutions sowie Consumer and Film.

Diese Bereiche werden als umfassende operative Einheiten für ihr Portfolio, Produktdesign, Engineering, Services, Vertrieb, Beschaffungswesen sowie die Lieferkette verantwortlich sein.

„Kodak verfügt über ein außergewöhnliches Produkt- und Dienstleistungsportfolio, eine bahnbrechende Wissenschafts- und Engineering-Kompetenz sowie eine weltberühmte Marke, der großes Vertrauen entgegengebracht wird“, sagt Jeff Clarke, Chief Executive Officer von Kodak. „Wir haben jetzt die richtige Organisationsstruktur, um diese Stärken zur Förderung unseres Wachstums zu nutzen. Wir haben diese Struktur entwickelt, um unser Augenmerk noch stärker auf Leistung, Vorhersagbarkeit und Verantwortlichkeit für die Geschäftsergebnisse zu legen.“

Das Unternehmen fasst seine gegenwärtig noch vier regionalen Vertriebsorganisationen in zwei zusammen: Europa, Vereinigte Staaten und Kanada, Australien und Neuseeland (EUCAN) sowie Asien, Lateinamerika, Naher Osten und Afrika (ALMA). An der Spitze dieser Vertriebsorganisationen stehen John O’Grady, Managing Director, EUCAN, und Vice President, Kodak, sowie Lois Lebegue, Managing Director, ALMA, und Vice President, Kodak. Die Service- und Backoffice-Unterstützung wird in jeder Region für alle Geschäftsbereiche über ein Modell gemeinsam genutzter Dienstleistungen bereitgestellt. Außerdem optimiert das Unternehmen Konzernfunktionen, indem Überschneidungen beseitigt werden und die Verantwortlichkeit verbessert wird.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt