Roland DG bringt professionelles Kalandersystem auf den Markt

Veröffentlicht am: 15.04.2015

Roland DG erweitert seine Texart-Sublimationsdrucklösungen mit einem Kalandersystem. Mithilfe des CS-64 werden die auf dem Drucker Texart RT-640 hergestellten Druckerzeugnisse mit hoher Geschwindigkeit auf zahlreiche Materialien auf Polyesterbasis sublimiert.

 

Der neue Texart CS-64 stellte eine optionale Ergänzung zu dem kürzlich von Roland DG herausgebrachten Sublimationsdrucker Texart RT-640 dar. Der Kalander transferiert den vom RT-640 erzeugten Sublimationsdruck mit hoher Geschwindigkeit auf eine Vielzahl von Materialien auf Polyesterbasis, die für Flaggen, Banner, Soft Signage, Textilstoffe, Sportbekleidung und für zahlreiche andere Werbezwecke verwendet werden. Das Gerät eignet sich sowohl für erfahrene professionelle Benutzer als auch für Unternehmen, die noch über keinerlei Erfahrung mit dem Sublimationsdruckverfahren verfügen. Mit einer Produktionsgeschwindigkeit von 50 Quadratmetern pro Stunde und einem optionalen Zuführtisch können große Mengen an Rollenmaterial und kleine vorgeschnittene Stoffe präzise verarbeitet werden. Sicherheit ist ein weiterer wichtiger Aspekt. Der CS-64 verfügt daher über mehrere integrierte Funktionen, darunter sensorgesteuerte Abdeckungen zum Schutz des Benutzers vor Hitze und Verletzungsgefahren. Eine weitere wichtige Komponente ist das hitzebeständige Nomex-Transportband mit Kevlar-Verstärkung, das für eine konstant hohe Transferqualität und eine lange Lebensdauer sorgt. Ein ausgeklügeltes Spannschienensystem trennt den Stoff nach dem Sublimationsvorgang vom Transferpapier und führt ihn erneut den Aufwickelrollen zu, um kostspielige Ghosting Fehler zu vermeiden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt